Geoana liegt bei Präsidentenwahl vorne: Mit 51,6 Prozent vor Amtsinhaber Basescu

Aber auch Traian Basescu beansprucht den Wahlsieg Laut CSOP-Umfrage erhielten beide 50 Prozent

Geoana liegt bei Präsidentenwahl vorne: Mit 51,6 Prozent vor Amtsinhaber Basescu © Bild: Reuters/Cristel

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Rumänien liegt Sozialdemokraten-Chef Mircea Geoana in Führung. Wie aus Exit-Polls des Instituts INSOMAR nach Wahlschluss hervorging, lag Geoana mit 51,6 Prozent der Stimmen knapp vor seinem Herausforderer, Amtsinhaber Traian Basescu, der 48,4 Prozent erhalten hat. Laut einer CSOP-Umfrage erhielten jedoch beide Kandidaten jeweils 50 Prozent.

Für Aufsehen erregten mehrere illegale Medienberichte. Nach der Wahlkampagne, die am Samstag geendet hat, ist es in Rumänien verboten, Wahlwerbung zu betreiben. Ergebnisse der Nachwahlbefragungen dürfen erst kurz nach Schließung der Wahllokale um 20 Uhr (MEZ) bekannt gegeben werden. Auch daran hielten sich viele Medien nicht.

Der offen Basescu-feindliche Privatsender "Antena 3" sendete eine Talkshow, an der sich unter anderem namhafte Politiker beteiligen, die ohne Ausnahme Geoana unterstützen. Wie auch bei der ersten Wahlrunde vor zwei Wochen publizierte der Privatsender "Realitatea TV" auf seiner Internet-Homepage bereits ab dem frühen Nachmittag erste Hochrechnungen, allerdings in verschleierter Form: Als "Marktberichte" getarnt sind die Ergebnisse der Exit-Polls je nach Farbe der Partei, als Marktpreise für Tomaten und Orangen oder für rote und orangefarbene Fische beziffert.

Die Medien sind traditionell wichtige Mitspieler in rumänischen Wahlkampagnen. Basescu machte sich zahlreiche Privatsender zu potenten Feinden, nachdem er deren Besitzer immer wieder als "Mogule", "Oligarchen" und Teil eines "schurkischen Systems illegitimer Interessen" bezeichnet hatte.

(apa/red)