General Motors fährt in China vor: Modell Baojun 630 soll chineschen Markt erobern

Fahrzeug soll zwischen 7.000 und 10.400 Euro kosten Volksrepublik ist bereits größter Automarkt der Welt

Der US-Konzern General Motors hat sein erstes nur für den chinesischen Markt bestimmtes Auto präsentiert. Kevin Wale, Chef von GM China, enthüllte den Baojun 630 einen Tag vor Eröffnung der Automesse in Shanghai. Der Wagen werde zwischen 10.000 und 15.000 Dollar (zwischen 7.000 und 10.400 Euro) kosten. GM produziert die Limousine mit 1,5-Liter-Motor gemeinsam mit der Shanghai Automotive Industry Corporation Gruppe (SAIC) und Wuling Motors.

Die Volksrepublik hatte im Jahr 2009 die USA als größter Automarkt der Welt überholt. Gemessen an den Verkaufszahlen ist GM in China der größte ausländische Autoanbieter. Der US-Konzern wirbt mit dem neuen Baojun 630 vor allem um die chinesische Mittelklasse im Landesinneren.

Der Verkauf des Baojun (auf Deutsch etwa: geschätztes Pferd) soll noch in diesem Monat beginnen. Das Netz von zunächst 150 Vertragshändlern soll sich laut GM bis Jahresende verdoppeln.

Der Vizechef des GM-SAIC-Joint-Ventures, Matthew Tsien, sagte, es seien mehrere weitere Modelle unter der Marke Baojun geplant. Auch der deutsche Autobauer Volkswagen hatte im Jänner angekündigt, er plane eine Automarke nur für den chinesischen Markt. VW betreibt in der Volksrepublik die Joint-Ventures FAW Volkswagen und SAIC Volkswagen.

(apa/red)