Gemeinde zahlt nicht für Unter-19-EM: Rückzug von Pasching-Präsident Grad fix

Vereins-Boss: "200 Kinder bleiben auf der Strecke" Lizenz-Gespräche mit Kärnten laufen in Ruhe weiter

Gemeinde zahlt nicht für Unter-19-EM: Rückzug von Pasching-Präsident Grad fix

Franz Grad, der Präsident des Fußball-Bundesligaklubs FC Superfund, will in der Gemeinde Pasching künftig keine Führungsposition in einem Sportverein mehr bekleiden. Grad reagierte mit diesem drastischen Schritt auf einen Gemeindebeschluss, die Zahlung von 50.000 Euro als Beitrag zur heurigen Unter-19-EM (mit Pasching als Austragungsort) nicht zu leisten.

"Ich stehe in dieser Gemeinde keinem Sportverein mehr zur Verfügung", erklärte Grad im ORF-TV-Sport. "Ich habe immer gesagt, wir stehen auf drei Säulen. Wenn eine wegbricht, ist es vorbei", bestätigte Grad gegenüber der APA seinen Rückzug.

Die Gemeinde Pasching hatte zuvor eine starke Reduktion der jährlichen Unterstützungszahlung an den Fußball-Spitzenklub angekündigt. Grad stellte dezidiert fest, er würde auch keinen Amateurklub mit Nachwuchsarbeit in Pasching führen, falls die Lizenzübernahme durch den FC Kärnten zu Stande kommen sollte. "Das ist vorbei. Es bleiben 200 Kinder auf der Strecke", sagte Grad.

Werner Ebenbichler, der bis zur Neuwahl am 1. Juli interimistischer Bürgermeister in Pasching ist, meinte im ORF-Interview, man müsse in Pasching erst diskutieren, was der Fußball koste und ein langfristiges Konzept erstellen.

Zur möglichen Übergabe der Bundesliga-Lizenz an den FC Kärnten meinte Grad, die Gespräche würden in Ruhe weiterlaufen. Vorerst müsse man bis 30. April abwarten, bis der Senat 5 der Bundesliga in erster Instanz die Lizenzen erteilt. (apa)