Endlich richtig mit Geld umgehen
durch die einfache 50-30-20-Regel

Diese Formel hilft, richtig mit Geld umzugehen

Wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist, dann kann das zwei Gründe haben: Entweder, das Einkommen reicht wirklich nicht aus, oder es liegt an schlechter Finanzplanung. Zumindest bei Zweiterem kann eine einfache Haushalts-Formel helfen.

von Geld & Finanzen - Endlich richtig mit Geld umgehen
durch die einfache 50-30-20-Regel © Bild: imago/Christian Ohde

Große und regelmäßige Ausgaben wie Miete, Handyrechnung oder Bausparer hat man meist noch ganz gut im Blick. Aber wer weiß schon so genau, wieviel Geld man für Coffee-to-go, Dekoartikel, Essen gehen oder Bücher ausgibt? Wer diesen Gedanken nachvollziehen kann, sollte seine Finanzen einem gründlichen Check unterziehen.

Mit der 50-30-20 Formel bekommen wir nicht nur einen Überblick über unsere Finanzen, sondern haben auch noch genug Geld zum Sparen und zum Ausgeben übrig.

So funktioniert die 50-30-20-Regel

Diese Formel teilt das verfügbare Geld in drei unterschiedlich große Teile. Der größte Teil besteht aus 50 Prozent des monatlichen Einkommens, der zweite aus 30 Prozent und der letzte Teil aus 20 Prozent.

50 Prozent: Die Hälfte des Einkommens geht für das Lebensnotwendige weg. Von diesem Geld sollten Sie Miete, Auto, Essen, Strom, usw. bezahlen können. Dieses Geld sollte sofort am Anfang des Monats, sobald das Gehalt auf der Bank eingegangen ist, auf ein Haushaltskonto überwiesen werden. So stellen Sie sicher, dass am Monatsende keine bösen Überraschungen für rote Zahlen sorgen können.

30 Prozent: Dieses Geld ist für alles da, was man sich gönnen möchte. Zum Beispiel Urlaub, Hobbys, Essen gehen, Geburtstagsgeschenke, Beauty-Produkte, Sportartikel etc. Man darf sich jeden Monat davon etwas gönnen oder auf eine größere Anschaffung sparen.

20 Prozent: Diese Geld-Regel ermöglicht, jeden Monat etwas von der verfügbaren Geldsumme abzuzweigen, um dieses zu sparen. Nämlich genau 20 Prozent vom Einkommen. Am besten hierfür einen Dauerauftrag einrichten, damit man es nicht vergisst oder doch einmal schummelt. Die Versuchungen lauern ja bekanntlich an jeder Ecke.

© imago/imagebroker

Rechenbeispiel für die 50-30-20-Regel

Wenn Sie monatlich 1.500 Euro netto verdienen - das durschnittliche Einkommen der Österreicher - würde die 50-30-20-Regel für Sie folgendermaßen aussehen:

50%: 750 Euro sind für die Fixkosten da
30%: 450 Euro sind für die Freizeitgestaltung da
20%: 300 Euro sind für das Ersparte da

Als kleiner Anreiz: Halten Sie sich ein Jahr lang an diese 50-30-20-Regel, können Sie jährlich 5.400 Euro für die schönen Dinge ausgeben und haben 3.600 Euro gespart. Nicht schlecht, oder?

Auch interessant: Mit dem 5-Euro-Trick, kann man richtig gut Geld sparen