Geisterfahrer-Serie in der Steiermark: Lkw-
Lenker fuhr 20 km lang in falsche Richtung

Alkoholisierter Fahrer bei Graz falsch aufgefahren Bereits vierter Geisterfahrer binnen weniger Tage

Ein stark alkoholisierter Lkw-Lenker ist rund 20 Kilometer als Geisterfahrer auf der Pyhrnautobahn (A9) unterwegs gewesen. Der 48-jährige Pole war beim Knoten Graz-West falsch in Fahrtrichtung Slowenien aufgefahren. Der Mann fuhr dann in der zweiten Spur und mit Fernlicht weiter, bis er von einer Streife der Autobahnpolizei Graz-West im Bezirk Leibnitz gestoppt werden konnte. Ein Alko-Test ergab 1,56 Promille.

Der Pole war beim österreichisch-tschechischen Grenzübergang Kleinhaugsdorf (Znaim) weggefahren. "Er hatte Reifen geladen, die er nach Rom bringen sollte. Beim Kreisverkehr Webling ist er verkehrt in Fahrtrichtung Slowenien aufgefahren", berichtete ein Beamter der Autobahnpolizei Graz-West.

Mit Fernlicht am zweiten Fahrstreifen
Rund 20 Kilometer war der Geisterfahrer mit 60 bis 80 km/h und Fernlicht am zweiten Fahrstreifen unterwegs. "Er sagte, er habe nach einer Möglichkeit gesucht, rechts wegzukommen. Aber die Strecke entlang steht eine Betonleitwand in der Mitte", so der Polizist. Mehrere Fahrzeuglenker, die ihm entgegen gekommen waren, hätten den Geisterfahrer angeblinkt - erfolglos.

"Wir haben ihn dann in der Nähe des Parkplatzes bei Hengsberg ausgemacht - allerdings auf der gegenüberliegenden Seite", berichtete der Beamte. Da habe sie der Geisterfahrer bemerkt und etwas die Geschwindigkeit gedrosselt. Mit einem "Höllentempo" sei man dann bei Lebring auf die andere Seite und habe die Autobahn abgesperrt: "Da ist er aber schon gestanden."

"Wir haben es zuerst gar nicht glauben können - ein Geisterfahrer mit einem 38-Tonner, der 20 Kilometer falsch fährt, habe ich auch noch nie gehabt", meinte der Polizist. Ein Alko-Test ergab 1,56 Promille.

Geisterfahrer-Serie in der Steiermark
Der Lkw-Lenker war bereits der vierte Geisterfahrer auf steirischen Autobahnen in den vergangenen vier Tagen. Zuletzt war am Sonntag ein vermutlich betrunkener Pkw-Lenker falsch auf die Semmeringschnellstraße (S6) aufgefahren und ein Autofahrer richtungsverkehrt auf der Murtalschnellstraße (S36) unterwegs gewesen.

Am Freitag hatte ein Geisterfahrer-Unfall in der Südsteiermark tödlich geendet, als ein in die falsche Richtung fahrender Pkw auf der Pyhrnautobahn (A9) frontal gegen einen Lkw geprallt war. Der Geisterfahrer war sofort tot, der Lenker des Lkw wurde leicht verletzt.

(apa/red)