"Die Geissens" - neue Staffel 2020 von

Carmen + Robert Geiss:
"Den meisten fehlt der Biss"

Das Millionärsehepaar spricht offen über Erfolg, Arbeitsleben, Beauty und Kindererziehung

"Die Geissens" - neue Staffel 2020 - Carmen + Robert Geiss:
"Den meisten fehlt der Biss" © Bild: imago images / Overstreet

Wenn sich Carmen und Robert Geiss ankündigen, dann ist volles Haus garantiert. Zur Eröffnung des Beauty&Lifestyle Spa direkt in der Wiener Innenstadt drängten sich geladene Gäste und Reporter gleichermaßen.

Mitten im Trubel, gewohnt lässig, sonnt sich das Kölner Millionärsehepaar im Scheinwerferlicht. Nur kurz klagt Carmen: "Schon ordentlich heiß hier" und tupft sich den Schweiß von der Stirn. Sie lächelt weiter. Nach der Selfie-Orgie der begeisterten Gäste, baten wir die beiden zum Interview. Erfreulich: Auch hier gar es keine Starallüren.

© Helmut Tremmel Vor der Selfie-Wall im Beauty&Lifestyle Spa ist Lächeln die Devise

News.at: Wir sind hier in einem exquisiten “Beauty&LifestyleSpa”. Auf welche Beauty-Treatments würden Sie niemals verzichten?

Robert: Ich bin da nicht so der Profi. Da müssen Sie meine Frau fragen, die kennt sich mit dem ganzen Zauber wesentlich besser aus als ich. Weil ich bin ja nur ein Mann und ich glaube die machen das nicht so häufig, oder?

»Es gibt auch Männer, die pflegen sich deutlich mehr als du, Schatz!«

Carmen: Doch, es gibt auch Männer, die pflegen sich deutlich mehr als du, Schatz! (lacht) Ich kann nicht auf meine Nägel verzichten, auf meinen Friseur und Gesichtsbehandlungen müssen auch ab und zu mal sein. Letztes Jahr hab ich ein „Dracula-Lifting“ gemacht. Das fand ich ganz geil. Ich bin aber jemand der gerne mal was ausprobiert.

Welche Anwendung würden Sie Menschen empfehlen, die sich einen Besuch hier nur selten leisten können?

Carmen: Ich würde sagen, statt zu rauchen, sollte man sich das Geld sparen und das dann für eine Gesichtsbehandlung ausgeben. Das tut gut und ist ein bisschen wie ein Kurzurlaub.

"Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie" flimmert seit neun Jahren über die Bildschirme. Die neue Staffel startet am 3. Februar 2020 bei RTLII. Woran liegt es, dass die Zuschauer ihnen treu bleiben und sie so gern mögen?

Carmen: Weil wir einfach authentisch und bodenständig sind. Wir verstellen uns nicht. Bei und wird es nie langweilig. Es sind immer witzige Reiseziele dabei und man kann auch etwas dabei lernen.

»In den neuen Folgen gibt es erstmals Herzschmerz«

Robert: Ja, das hätte ich jetzt auch so gesagt. Die Sendung ist nicht gescriptet. Es wird einfach die Kamera draufgehalten und alles festgehalten, so wie es passiert. Und danach wird es zusammengeschnitten und das ist genau das, was die Zuschauer dann im Fernsehen zu Gesicht bekommen. Alles ehrlich und autark.

Was erwartet die Zuschauer in der neuen Staffel?

Carmen: Es wird jetzt Doppelfolgen geben. Wir haben drei Folgen in den Bergen gemacht, die haben wir erst vorgestern abgedreht. Das ist alles hochaktuell und wird gerade geschnitten. Es gibt viel zu lachen, Herzschmerz und viel Action!
Robert: …viel Action! (lacht, weil beide es gleichzeitig sagen)

© Helmut Tremmel Carmen und Robert Geiss arbeiten immer noch hart für ihren Erfolg - auch wenn es manchmal nicht danauch aussieht.

Sie haben es durch harte Arbeit zu ihrem Reichtum gebracht. Was glauben Sie, fehlt dem durchschnittlichen Angestellten, um es Ihnen nachzumachen?

Robert: Nachmachen ist nie gut, eine Kopie will niemand. Man braucht einfach Ehrgeiz und Mut. Ich glaube, vielen fehlt einfach das Durchhaltevermögen. Vielleicht muss man seinen Job quittieren und etwas völlig Neues anfangen. Das ist nicht so einfach.
Carmen: Genau. Den meisten fehlt der Biss!

Vielleicht zur Aufmunterung für alle jene, die es nie nach oben schaffen werden: Gibt es etwas, um das sie Otto-Normal-Bürger beneiden?

Robert: Wenn ich sie um etwas beneide, dann um ihre Ruhe. Sie werden nicht belästigt und können länger schlafen.

Carmen: Den ganzen Tag auf der Couch rumliegen, das können wir nicht. Das ist schon beneidenswert.

Unterschätzen die Menschen die Arbeit, die hinter ihrem Geschäftsmodell steckt?

Carmen: Auf jeden Fall. Es sieht zwar so aus, als ob wir so einen coolen Job haben. Aber wir haben viel zu verwalten. Wir haben ein Hotel, eine Textilfirma, eine Produktionsfirma und Personalagenden, um die wir uns kümmern müssen. Wir haben viel zu tun. Unser Tag ist nicht nach acht Stunden erledigt. Wir haben auch keine 5-Tage-Woche.

»Unser Arbeitstag ist nicht nach acht Stunden erledigt«

Wir arbeiten schon mal 12 bis 16 Stunden pro Tag und das sieben Tage die Woche. Und erreichbar müssen wir quasi rund um die Uhr sein. Es sieht alles leichter aus, als es in der Realität ist. Es ist einfacher auf der Couch zu sitzen und „Die Geissens“ zu gucken als „Die Geissens“ zu machen.
Robert: Exakt.

Ihre Töchter Davina und Shania sind jetzt Teenager. Ihren Beobachtungen zufolge: Was hat sich im Leben der Jugendlichen verändert - im Vergleich zu früher?

Robert: Die haben heute ihren eigenen Kopf und setzen sich komplett durch. Die haben ihren eigen Style, der sich monatlich ändert. Sie haben ihre eigenen Vorstellungen, was sie tun wollen und das kann man als Eltern gar nicht mehr so beeinflussen. Man kann immer nur Tipps geben und den Rest machen sie dann selbst.

Carmen: Was ich heutzutage ein bisschen vermisse ist das gemeinsame erkunden. Als wir Kinder und Jugendliche waren, sind wir raus gegangen und haben das Leben genossen. Heute haben sie nur noch ihre Handys.

© RTL II/Richard Hübner "Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie" mit neuen Folgen ab 03.Februar 2020 auf RTL2

Früher wurde auch mehr Wert auf praktische Dinge gelegt. Die Jungen halfen dem Vater zum Beispiel beim Holzhacken, die Mädchen bei der Hausarbeit. Haben sie ihren Töchtern solche Dinge mit auf den Weg gegeben?

Carmen: Ja natürlich haben wir es versucht! Ist leider schief gegangen, aber das sehen die Zuschauer dann am 03.02.2020 (lacht)

»Natürlich haben wir es versucht! Ist leider schief gegangen...«

Robert: Wir haben es versucht! (lacht) Aber die Mädchen holen sich das Wissen heute ohnehin über Google. Wie schneidet man Kartoffeln? Papa, das muss ich schnell mal googeln. So läuft das heute ab.

Selbst Kinder, die keine Millionäre als Eltern haben, leben hierzulande im Überfluss. Wie schaffen Sie es ihren Kindern einen gesunden Bezug zum Geld zu vermitteln?

Robert: Unsere Kinder bekommen nicht grenzenlos Geld. Sie beziehen über die Fernsehsendung, die wir machen, ein eigenes Darsteller-Gehalt. Dieses Geld müssen sie selbst verwalten. Sie haben eine eigenes Konto und eine eigene Kreditkarte. Sie bekommen jedes Monat ihren Kontoauszug und dann sehen sie selbst: Vermehrt sich das Geld oder wird es weniger?

»Unsere Kinder bekommen nicht grenzenlos Geld«

Carmen: Es ist einfach wichtig, den Kindern zu zeigen, wie man mit Geld umgeht. Sie kommen von uns nicht wirklich ‚den Zucker in den Hintern geblasen‘. Sie werden sehr bodenständig erzogen. Allen anderen in ihrem Umfeld geht es besser, weil die Erziehung einfach anders ist. Andere haben Kreditkarten von ihren Eltern und können pro Monat 20.000 € ausgeben. So etwas gibt es bei uns nicht.

Wie würden sie ihren erzieherischen Ansatz beschreiben?

Carmen: Unsere Kinder werden mit Liebe aufgezogen und nicht mit Geld. Der wichtigste Wert ist die Bodenständigkeit. Und meine Mädchen sind sehr hilfsbereit, da bin ich sehr stolz.

Robert: Dass sie Respekt vor Erwachsenen haben, das ist ganz wichtig. Das fehlt heute vielen Jugendlichen. Man sieht ja schon 14-Jährige die einen Polizisten verbal attackieren oder einen Lehrer runtermachen. So etwas darf einfach nicht sein.

© RTL II / Magdalena Possert Insgesamt sind Carmen und Robert Geiss seit 37 Jahren ein Paar

Zum Abschluss noch eine Frage zur Liebe: Am 30.Oktober 1994 haben Sie geheiratet. Das sind inzwischen 25 Ehejahre. Was ist ihr Geheimrezept?

Carmen: Wir reden viel miteinander. Mein Mann ist für mich der beste Freund, der Liebhaber und der beste Vater der Welt. Wir waren ja schon fast 13 Jahre zusammen als wir geheiratet haben. Ich weiß wirklich was ich an ihm habe.

Robert: Wir führen kein langweiliges Leben. Es ist immer abwechslungsreich und es gibt viel Action.
Ich denke gar nicht darüber nach, wie lange wir zusammen sind. Die Jahre verfliegen.

Zu den Personen

Robert Geiss (55) wurde am 29. Januar 1964 in Köln geboren. Ebenfalls dort geboren, nur eben ein paar Monate später - um genau zu sein am 5. Mai 1964 - wurde Carmen Geiss (55, früher Schmitz). Bereits mit 17 Jahren brachte sie es zum Titel „Miss Fitness“. Robert Geiss ist erfolgreicher Unternehmer im Bereich Mode, gemeinsam mit seinem Bruder gründete er das Label "Uncle Sam". 1994 heiratete Robert Geiss schließlich seine Carmen. Die beiden haben nicht nur die Liebe ihres Lebens gefunden, sondern sind auch erfolgreiche Partner in geschäftlichen Dingen. Populär wurde das Millionärsehepaar durch die Doku-Soap „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“. Schon seit 2011 erfahren die Zuschauer darin im Doku-Stil Details aus dem Luxusleben der Familie.

Kommentare