Geiselnahme in Karlsruhe von

Fünf Todesopfer

Zwangsräumung einer Wohnung eskalierte. Tatort weiträumig abgesperrt.

Geiselnahme in Karlsruhe - Fünf Todesopfer © Bild: APA/EPA/Deck

Bei einer Geiselnahme in Karlsruhe hat es mehrere Tote gegeben. Der Geiselnehmer und alle seine Geiseln seien tot, sagte ein Polizeisprecher in der Karlsruher Nordstadt. Die Polizei hat demnach zu Mittag die Wohnung gestürmt, in der sich der Geiselnehmer seit dem Morgen verschanzt hatte, nachdem die Beamten Brandgeruch festgestellt hatten. Die Polizisten hätten dann die Leichen in der Wohnung entdeckt.

Der bewaffnete Täter hatte sich seit etwa 9.00 Uhr mit den Geiseln in dem Haus verschanzt, als die Wohnung am Morgen zwangsgeräumt werden sollte. Beim Täter, der in der Dachgeschosswohnung lebt, soll es sich um den Lebensgefährten der Wohnungseigentümerin handeln. Er sei Jäger und besitze mehrere Waffen, hieß es. Der Mann soll den Gerichtsvollzieher mit Begleitung in die Wohnung gelassen haben.

Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten die Polizei informiert, als sie Schüsse aus der Wohnung gehört hatten. Die Polizei riegelte daraufhin den Tatort weiträumig ab. Den Angaben zufolge waren insgesamt 200 Polizisten vor Ort im Einsatz, davon auch je 40 Beamte der Spezialeinheiten SEK und MEK. Am Nachmittag will die Polizei weitere Details zu der Tat bekanntgeben.