Gehring schießt sich auf Heinz Fischer ein:
Bundespräsident dulde Verfassungsbrüche

"Hält sich nur an Verfassung, wenn's ihm genehm ist" Christlicher Hofburg-Kandidat erntet Kritik von Kirche

Gehring schießt sich auf Heinz Fischer ein:
Bundespräsident dulde Verfassungsbrüche © Bild: APA/Pfarrhofer

Präsidentschaftskandidat Rudolf Gehring von der Christenpartei schießt sich nun im Wahlkampf auf das amtierende Staatsoberhaupt Heinz Fischer ein. Man habe den Eindruck, dass dieser "sich nur dann an die Verfassung hält, wenn es ihm genehm ist", erklärte Gehring bei einer Pressekonferenz. Außerdem schweige die Hofburg zur sozialen Situation vieler Menschen.

Anfangs habe die Regierung versprochen, dass es zur Budgetkonsolidierung keine neuen Steuern geben soll, meinte Gehring, nun sei das anders und außerdem solle das Budget für 2011 verschoben werden. Fischer akzeptiere diese Vorgangsweise, dies zu unterstützen oder zu dulden sei aber ein "klarer Verfassungsbruch", kritisierte Gehring. Auch sei es die Aufgabe eines Bundespräsidenten, sich sozialer Anliegen der Menschen anzunehmen, verwies Gehring auf den Fall eines Familienvaters, der Schwierigkeiten habe, eine adäquate Schulausbildung für seinen schwerbehinderten Sohn zu finden und mit seinen Sorgen bei Fischer wegen mangelnder Zuständigkeit abgeblitzt sei.

Missbrauchsfälle schaden nicht
Kritik seitens der katholischen Kirche, weil Gehrings Wahlkampfauftaktveranstaltung mit einer Messfeier in der Pfarrkirche St. Paul in Wien-Döbling eröffnet worden war, wies der Präsidentschaftskandidat zurück: "Man wird mir meinen Glauben nicht einschränken." Man habe die Parteipolitik aus der Kirche "völlig" herausgehalten, und er würde auch als Bundespräsident immer wieder in die Messe gehen, betonte Gehring.

Dass ihm das Bekanntwerden vieler Missbrauchsfälle in der Kirche schaden könnte, glaubt Gehring nicht, denn die Gläubigen könnten sehr wohl unterscheiden und auch er halte die Trennung von Kirche und Staat "genau" ein. Prinzipiell glaube er aber, dass die Kirche nun "sehr gut" mit den Missbrauchsfällen umgehe. Kritik, dass der Papst zu diesem Thema schweige, lässt Gehring nicht gelten, denn dieser habe sich "schon wiederholt dazu geäußert".

Kommentare

@vasant; sidestep: ein wahrer BP Mit diesem Postings habt ihr mir echt aus der Seele gesprochen. Wir brauchen keine neue Inquisition. Die Kirche soll Kirche bleiben und sicht nicht in Staatsbelange einmischen. Die sollen einmal wirklich die internen Probleme bereinigen - nicht vertuschen.

melden

Ein wahre Bundespräsident! Wer Österreich liebt muss diese Video ansehen. Dr.Rudolf Gehring hautnah.Auch wenn der betreiber offensichtlich ein gegner ist.Trotzdem, Danke für die möglichkeit diese Video zu sehen. http://ichmachpolitik.at/quest ions/625

melden

@EURAMIS Für wie dumm müssen Sie die Österreicher halten, damit diese auf die URL hereinfallen und sich das Video ansehen? Ich habe mir dieses Video natürlich n i c h t angesehen, weil ich mich von Ihnen nicht manipulieren lasse. Wenn ein Steinzeitchrist, der den Frauen durch die Abschaffung der Fristenlösung die Entscheidung abnehmen will, ob sie ein Baby bekommen oder nicht, Bundespräsident werden will, dann brauche ich mir diesen Mann nicht anzusehen, selbst wenn Sie es mit noch so dummen Tricks versuchen, wie oben angeführt. Wahrscheinlich sind Sie der Wahlkampfleiter von Dr. Gehring!

melden

Re: Ein wahre Bundespräsident! @sidestep

Nein mein Lieber,bin nicht sein Wahlkampfleiter sonder nur ein überzeugter Christ,und ein Großer Gehring bewunderer.
Aus Nächstenliebe ich verzeihe dir für deine kritik und fehleinschätzung.

melden

Re: Ein wahre Bundespräsident! Wir haben schon genug Probleme und sinnlose Politiker,
aber der Typ wär ja als BP genauso sinnvoll wie der
Lugner!

Und die Christen sollen sich mal um den Mist in der Kirche
bzw. deren Verein kümmern und nicht wichtige Ämter als
"Machtstatus" einnehmen wollen.

Wie soll man große Aufgaben bewältigen, wenn man
nicht mal die eigenen kleine Perversen aus der Kirche
kriegt?!

melden

Re: Ein wahre Bundespräsident! @Vasant

Lieber Freund. Sie verwechseln die Christliche Partei CPÖ mit der katholischen Kirche. Nur einige Unterschiede:

1.) Die katholische Kirche besteht nur aus katholischen Mitgliedern und Kindermissbrauchsfälle sind nicht in allen katholischen Kirchen - und nicht alle Pfarrer sind pedophil.
2.) Die christliche Partei CPÖ besteht aus verschiedenen christlichen Gruppierungen. Die CPÖ ist eine wunderbare Partei mit Menschen, die sich opfern für eine bessere Gesellschaft.
3.) Hier aber - wenn Sie sich die Kommentare nochmals durchlesen - zumindest den Titel meines Kommentars - werden Sie merken - hier geht\'s nicht um die CPÖ, sondern ALLEIN UM Dr. Gehring! Er kandidiert...nicht die CPÖ! Und diesem Mann können Sie nichts vorwerfen! Ich kenne ihn persönlich zu gut. Ein wahres Vorbild!

Gelberdrache
Gelberdrache melden

Re: Ein wahre Bundespräsident! Was heißt ein wahrer Bundespräsident.Ich habe schon tausend mal gefragt wer ist Gehring???????????Bis jetzt zuckt jeden mir den Schultern,denn ich die Kirche gehe ich nicht und wenn ich ehrlich bin,die Rosenkranz kenne ich,also werde ich sie auch wählen.

melden

@EURAMIS Dieser Mensch (Gehring) gehört mit seinen Ansicht in die Zeit der Inqusition. Es ist aber nett von Ihnen, daß Sie sichals sein Sprachrohr bzw. Keiler betätigen.Ihr Enthusiasmus, mit der Sie IHRE CPÖ beschreiben, grenzt schon an sektenmäßigen Fanatismus, aber in ganz gefährlicher Art.
P.S: Ihr Video hab ich nicht gesehen. Werd auch nichts versäumt haben

melden

Re: Ein wahre Bundespräsident! Vorab, ich brauche Ihre "Verzeihung" NICHT, falls Sie mir eine solche zukommen lassen sollten. Nur, wei Sie der Meinung sind, Gehring - wer ??? - kann man nichts vorwerfen (DA haben Sie recht, ich kenn ihn nicht, will auch nicht). Nur, weil SIE Ihn ZU GUT kennen, sagt das aber schon überhaupt nichts, oder doch sehr viel über Sie beide als "Dream-Team" aus, wenn man sich Ihre Posting zu Gemüte führt.....

Also mal ehrlich ... der ist ja absolut keine Alternative! Wenn der den Mund
aufmacht, dann wird einem schlecht! Zum Glück trennen
wir die Kirche vom Staat, weil sonst glauben bald alle im
Ausland, dass wir in Österreich nur mehr Kinderschänder
im Land haben!

Er lässt Kritik nicht gelten, dass der Papst zu dem Thema
schweigt? Ist aber Tatsache, weil bei seiner Rede hat er
"nur" die Opfer in Irland erwähnt, also geb ich nichts mehr
auf die Kirche und deren perverse "Vertreter"!

Bis der letzte Perverse nicht aus der Kirche ausgeschlossen
bzw. bestraft wurde, nehm ich den Verein aber sicher nicht
mehr ernst! PUNKT!

Seite 1 von 1