Gefahren von Skifahren & Co. nicht zu unterschätzen: Zwei Tote auf Austro-Pisten

Nassfeld: Kärntner verstirbt nach Skidoo-Unfall Tirol: Tödlicher Skiunfall und schwerverletzter Rodler

Gefahren von Skifahren & Co. nicht zu unterschätzen: Zwei Tote auf Austro-Pisten © Bild: APA/Hochmuth

Ein 40-jähriger Kärntner ist nach einem nächtlichen Unfall im Skigebiet Nassfeld gestorben. Er war mit einem Skidoo unterwegs und prallte mit dem Gefährt gegen ein über die Piste gespanntes Seil. Er wurde vom Fahrzeug geschleudert und erlitt schwerste Verletzungen am Oberkörper. Laut Polizei erlag er noch in der Nacht seinen Verletzungen. Der Mann führte Wartungsarbeiten an einer Beschneiungsanlage durch. Gegen 22.30 Uhr war er auf einer ebenen Strecke zur Trögl-Bergstation unterwegs. Dort war ein Seil zur Sicherung einer Pistenraupe gespannt. Nach der Reanimation vom Notarzt wurde er ins LKH Villach gebracht.

In Pistenbegrenzung gerast
Ihren schweren Kopfverletzungen ist eine polnische Skifahrerin in der Universitätsklinik Innsbruck erlegen. Die Urlauberin war im Zillertal gegen eine Pistenbegrenzung gerast. Bei dem Unglück hatte die 47-Jährige einen Helm getragen. Das Unglück hatte sich in Schwendau im Skigebiet Penken ereignet, wo die Urlauberin auf der sogenannten "Piste 3" unterwegs war. Die Frau konnte zwar noch reanimiert werden, sie erlag aber Tage nach dem Unglück ihren schweren Verletzungen.

Schwerverletzt nach Ausweichmanöver
Auch das Rodeln birgt Gefahren. Beim Versuch einer Spaziergängerin auszuweichen ist ein deutscher Urlauber auf einer Rodelbahn bei Achenkirch schwer verletzt worden. Der 45-Jährige stürzte mit seinem Gefährt über einen Abhang und war bewusstlos. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert und stationär aufgenommen. Der Urlauber war auf der "Christlumrodelbahn" mit Freunden unterwegs, die den Verunglückten erstversorgten.

(apa/red)