Gefährliche Schnuller? Bedenkliche Chemikalie in Babyprodukten entdeckt

Global 2000: Teilweise hohe Gehalte an Bisphenol A Fünf von zehn getesteten Produkten stark betroffen

Nach der Präsentation einer breiter angelegten Untersuchung über Bisphenol A (BPA) in Babyprodukten vor rund zwei Wochen hat die Umweltorganisation Global 2000 detailliertere Ergebnisse über die bedenkliche Substanz in zehn Babyschnullern präsentiert. "In fünf der zehn Produkte zeigten sich hohe Mengen an Bisphenol A", erklärte dazu Helmut Burtscher von Global 2000.

Gefährliche Schnuller? Bedenkliche Chemikalie in Babyprodukten entdeckt © Bild: APA/DPA/Haid

BPA ist laut Global ein Stoff, der in das Hormonsystem von Menschen und Tieren eingreift und daher schon in geringsten Dosen schädliche Wirkungen haben kann. Laut Studien könnten derartige Hormonstörungen etwa zu verfrühter Geschlechtsreife bei Mädchen, einer Zunahme von Fettleibigkeit bei Erwachsenen und Jugendlichen, verringerter Fruchtbarkeit bei Männern und zu Krankheiten bis zu Krebs führen, so Burtscher. Kinder seien dabei besonders gefährdet.

Gefährlicher Kunststoff
BPA ist ein Rohstoff für die Herstellung von Polycarbonat, einem häufig eingesetzten Kunststoff etwa in der Verpackungsindustrie, aber auch für Babyprodukte. Bei den Schnullern wird teilweise der Schild aus Polycarbonat hergestellt und enthält deshalb auch mehr oder weniger Reste von BPA.

"Avent S" schnitt am schlechtesten ab
Dementsprechend fanden sich im Zuge der Untersuchung durch ein unabhängiges, zertifiziertes Labor in den Schildteilen auch die höchsten BPA-Belastungen. Den höchsten Wert wies dabei der Schnuller "Avent S" mit 2.284 mg/kg auf. Es folgten "Nuk L" mit 1.260 mg/kg und "Dentistar L" mit 1.083 mg/kg. Die niedrigsten Belastungen im Schild hatten laut der Studie "Mam S", "Babysmile L" und "Baby-Nova S".

Erschreckende Ergebnisse
Burtscher bezeichnete diese Ergebnisse als "überraschend und auch erschreckend", zumal nicht nur in den Schilteilen - die auch laufend mit dem Speichel der Kinder in Berührung kommen - sondern auch in den eigentlichen Saugern teilweise hohe Werte an BPA nachgewiesen wurden. Auch dabei wies "Avent S" den höchsten Gehalt an BPA auf. Vergleichsweise hoch waren weiters "Babysmile L", "Dentistar L", "Babylove L" und "Nuk L". Die Vertreter der Umweltorganisation forderten eine sofortige Entfernung der besonders belasteten Schnullern aus den Regalen. (apa/red)