Geduldspiel für Sturm gegen Innsbruck?
'Haben ein Heimspiel und müssen gewinnen'

Innsbruck nagt dafür bereits an 14 Partien ohne Sieg

Dem SK Sturm Graz steht heute gegen Tabellenschlusslicht FC Wacker Innsbruck ein Geduldspiel bevor. Die Innsbrucker hatten zuletzt beim 1:1 gegen Rapid bereits große Fortschritte im Defensivbereich gezeigt, wurden dafür aber wie so oft in dieser Saison nicht belohnt. Nach elf Runden wartet der FC Wacker weiterhin auf seinen ersten Saisonsieg. Personelle Diskussionen um Trainer Lars Söndergaard und einen möglichen neuen Sportdirektor sind längst ausgebrochen.

Sturm-Trainer Franco Foda warnte dennoch vor den angeschlagenen Innsbruckern. "Tirol ist sicher nicht so schlecht, wie das die Tabelle vermuten lassen würden", versicherte der Deutsche. "Wir werden sehr viel Zeit und Geduld benötigen. Gegen angeschlagene Gegner ist es immer besonders schwierig. Nichtsdestotrotz haben wir ein Heimspiel und das müssen wir gewinnen." Dem sensationellen 5:1-Sieg bei Rapid war am Sonntag eine 0:1-Niederlage bei Leader Austria gefolgt.

Bei Wacker hatte zuletzt vor allem die defensive Viererkette mit den Innenverteidigern Michael Madl und Andreas Schrott überzeugt. "Wenn wir hinten so weiterspielen, dann werden wir eine Mannschaft, die nur schwer zu besiegen ist. Und irgendwann werden wir auch Tore schießen", versprach Söndergaard, der die ärgste Krise überwunden sieht. "Wir spielen gut, aber wir müssen weiter Geduld haben. Irgendwann werden wir belohnt. Da bin ich mir sicher. Bis jetzt war das leider nie der Fall."

Die angesprochene Geduld ist in Innsbruck aber bereits mehr als strapaziert. 14 Bundesliga-Spiele sind die Tiroler bereits ohne Sieg. Den einzigen im gesamten Spieljahr 2007 hatte es im Mai gegen den desolaten GAK (5:1) gegeben. 30 Partien - 1 voller Erfolg. In der vergangenen Woche war daher auch Söndergaard infrage gestellt worden. Die Suche nach einem Sportdirektor wurde nach der Absage von Dietmar Constantini allerdings vorerst auf Eis gelegt.

"Solange wir unten drinnen sind, werden solche Dinge immer Gesprächsthema sein", bestätigte Söndergaard. "Vielleicht ist das sehr lange so, vielleicht die ganze Saison. Aber wenn es gut läuft, dann wird es wieder ruhiger werden." Der Däne bleibt mit seinem Team zwischen den Gastspielen bei Sturm und in Mattersburg zu einem "Kurztrainingslager" in Graz. "Dadurch kommen wir auch von dem Rummel in Innsbruck ein bisschen weg", meinte Söndergaard. "Das kann der Mannschaft gut tun."

Mögliche Aufstellungen:

Sturm: Gratzei - Lamotte, Prödl, Schaschiaschwili, Prettenthaler - Krammer, Kienzl, J. Säumel, Salmutter - Muratovic, Haas

Ersatz: Schicklgruber - Sonnleitner, Kreimer, Peric, Stankovic,
Suppan, Lindschinger, Jantscher, Kaufmann

Wacker: Grünwald - Knabel, Madl, Schrott, Durmic - Mimm, Kolousek, Seelaus, Mader, Windisch - Orosz

Ersatz: Schumacher - Schreter, Samwald, Dakovic, Saltuari, Aganun,
Martin Dollinger

Es fehlen: Th. Eder (gesperrt), Hattenberger, Hölzl, Grüner,
Feldhofer, Imhoff, Pavlovic (alle verletzt)

Fraglich: Kolousek (Beinhaut-Entzündung)

(apa/red)