Gauchos möbeln bald Stahlstadt auf: LASK arbeitet künftig mit Boca Juniors zusammen!

Bereits in kommender Woche Testkandidaten in Linz Maradonas Ex-Club soll zur 100-Jahr-Feier kommen

Gauchos möbeln bald Stahlstadt auf: LASK arbeitet künftig mit Boca Juniors zusammen!

Fußball-Bundesliga-Aufsteiger LASK will in Zukunft vermehrt auf südamerikanische Ballkunst setzen. Die Oberösterreicher stehen laut Präsident Peter-Michael Reichel vor der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags mit dem argentinischen Traditions-Club und ehemaligen Maradona-Verein Boca Juniors.

"Es gab sehr gute Gespräche. Das Interesse an einer Kooperation ist beiderseits sehr groß", bestätigte Reichel einen Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten". Bereits in der kommenden Woche sollen Kicker vom Team aus Buenos Aires in die Stahlstadt mittrainieren. Coach Karl Daxbacher kann die Testkandidaten genau unter die Lupe nehmen, an zwei Positionen sollen im Frühjahr schon "Gauchos" wirbeln.

"Es handelt sich um lauter Spieler aus dem A-Kader, die auch die entsprechende Qualität haben", meinte Reichel, der mit einer endgültigen Unterschrift unter den Vertrag erst in den kommenden Monaten rechnet. Vertreter des Ex-Clubs der argentinischen Legende Diego Maradona wären bereits länger auf der Suche nach europäischen Partner-Vereinen, der Kontakt zum Team aus dem Hafenviertel der argentinischen Hauptstadt wurde schließlich über Vermittlung von LASK -Ehrenpräsident Georg Starhemberg hergestellt.

Neben Erfahrungsaustausch ist vonseiten der Linzer auch ein Auftritt der Argentinier im Rahmen der 100-Jahr-Feier der Athletiker im kommenden Jahr geplant. Die Juniors, die derzeit intensiv an der Rückholung von Mittelfeld-Regisseur Juan Roman Riquelme arbeiten, gelten in Südamerika als einer der großen Traditionsclubs. Der Erzrivale von River Plate gewann sechsmal, zuletzt im Juni 2007 gegen Gremio Porto Alegre, die Copa Libertadores.

(apa/red)