Gastronomie von

Zahlen für Leitungswasser

Bis zu 3,60 Euro: Immer mehr Wiener Lokale verlangen für Wasser Geld.

Kaffee mit Glas Wasser © Bild: Thinkstock

Immer mehr Wiener Lokale verlangen Geld für Wasser aus der Leitung: Die Arbeiterkammer hat in 30 Restaurants und Kaffeehäusern die Leitungswasserpreise unter die Lupe genommen. Drei Lokale verrechneten nichts, wenn dort auch gegessen wurde. 27 Betriebe stellten das Wasser hingegen in Rechnung.

Für einen halben Liter Leitungswasser wurden 0,30 bis 3,60 Euro verlangt. Einige Lokale hielten ihre Preisgestaltung unterschiedlich: In einem der 30 Gaststätten wurde zwar für einen Viertelliter nichts verlangt. Bestellt man jedoch einen Wasserkrug, kostet der 2,90 Euro. Der Grund: Das Wasser ist laut dem Lokalbetreiber mit Grander "vitalisiert".

In einem weiteren Gasthaus war zwar ein Viertel gratis, wer aber einen Viertelliter Apfelsaft auf einen halben Liter mit Leitungswasser aufgespritzt haben möchte, wurde extra zur Kasse gebeten: Man zahlt für das Wasser zusätzlich 1,80 Euro.

Verschiedene Argumente der Gastronomen

Die Wirte haben laut AK unterschiedlich argumentiert. Zum einen wurde behauptet, dass das Wasser mit einer speziellen Maschine gereinigt werde. Andere erklärten, man könne es sich nicht leisten, mehr Wasser zu verschenken als alkoholfreie Getränke zu verkaufen. Zudem müsse das Wasserglas auch abgewaschen werden. Auch die Bedienung, so wurde betont, koste Geld.

Die Arbeiterkammer ist anderer Meinung: "Geld für Leitungswasser zu verlangen, ist nicht vertretbar", befand AK-Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic. Denn 1.000 Liter Wasser aus der Leitung würden den Lokalen nur 1,80 Euro kosten. Daher solle das Leitungswasser gratis bleiben.

Leitungswasser in Lokalen

Ist es ok, für Wasser extra Geld zu verlangen?

Ergebnisse anzeigen

Kommentare

Selbst erlebt: eine 15 köpfige Gruppe von Radlern bestellte 3 Krüge Leitungswasser, trank, bedankte sich und weg war sie. Der Wirt stand mit offenem Mund da, was ich auch verstehe. 15 Gläser waschen, die Bedienung erhielt keinerlei Trinkgeld und keinerlei Umsatz. Das kanns ja wohl nicht sein!

Was sind das für Vögel, die das Wiener Hochquellenwasser mit einer Maschine speziell reinigen?
Ich sehe es noch ein, dass etwas verlangt wird, wenn ein Gast ausser dem Wasser nichts konsumiert! Aber sonst gehört Leitungswasser zum Service! Vielleicht könnte man das einmal gesetzlich regeln?

Seite 1 von 1