Fitness-Tipp von

Erste Hilfe für Ihren Magen

Claudia Dungl © Bild: Matt Observe

In der Früh schnell noch einen Kaffee hinunterschütten, hinein ins Auto und ab in die Firma. Doch kurz danach machen sich schon die ersten Beschwerden bemerkbar - bitterer Mundgeschmack, Zusammenkrampfen und Brennen im Magen und auch Appetitlosigkeit. Die Symptome deuten auf eine Gastritis hin und sollten bei längerer Dauer durch den Arzt abgeklärt werden. Zu Beginn liegt der Schwerpunkt der Therapie allerdings in der richtigen Ernährung. Meine Tipps: Nehmen Sie sich Zeit zum Essen - die Verdauung beginnt im Mund, und nur bei ausreichendem Kauen kann der Verdauungstrakt optimal arbeiten.

Ein paar Löffel Porridge zum Frühstück wirken oft wahre Wunder, ebenso eine Tasse Tee mit Melisse, Käsepappel, Brombeerblättern, Pfefferminze und Ringelblume. Ansonsten genießen Sie Zucchini, Fenchel, Karotten, Kohlrüben oder Erbsen als Suppe, Risotto oder Kartoffelgericht. Mögen Sie es gerne süß, so steht gutem Apfelmus oder klein geschnittenen Wassermelonenstücken nichts im Weg. Doch Achtung, abends lassen Sie Rohes besser weg. Im Übrigen ist die Ursache für Magenschmerzen häufig Helicobacter pylori, ein Keim, der sich an die Magenschleimhaut anheftet und sie massiv schädigt. Das beste Mittel ist Vorbeugung mit Schleimstoffen, wie sie in Okraschoten zu finden sind. Sie verhindern das Anlagern der Keime.