Gasexplosion in den frühen Morgenstunden:
Niederösterreicher von Gasofen verletzt

Petronell-Carnuntum: Ofen diente als Heizung Verletzter mit Christophorus 9 nach Linz geflogen

Gasexplosion in den frühen Morgenstunden:
Niederösterreicher von Gasofen verletzt © Bild: Feature/APA/ÖAMTC

Bei einer Gasexplosion in einem Wohnhaus in Petronell-Carnuntum ist Sonntag früh ein 29-Jähriger schwer verletzt worden. Laut Polizei dürfte der Unfall von einem Ofen ausgelöst worden sein, mit dem der Mann ein Zimmer beheizt hatte. Das Opfer wurde von "Christophorus 9" ins UKH Linz geflogen. Die Ärzte kämpfen um das Leben des Niederösterreichers. Am Wohnhaus entstand erheblicher Sachschaden.

Durch die Explosion erlitt der 29-Jährige Verbrennungen zweiten und dritten Grades von 70 Prozent der Haut. Da im Wiener Unfallkrankenhaus kein Verbrennungsbett frei war, wurde der Schwerverletzte nach Linz geflogen. "Unser Patient wird laufend operiert und untersucht. Sollte er am Montag transportfähig sein, wird er nach Wien überstellt. Den Kollegen gelang es, ein Bett für ihn freizumachen", sagte Oberarzt Herbert Haller.

Die Explosion hatte sich gegen 4.10 Uhr ereignet. Trotz seiner schweren Verletzungen ging der 29-Jährige noch aus eigener Kraft zu einem Nachbarn, der den Mann bis zum Eintreffen der Hilfsmannschaften in der Badewanne kühl hielt.

Das Wohnhaus des 29-Jährigen ist ebenfalls schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Eine Mauer wurde regelrecht weggesprengt. Im Zimmer, wo sich die Explosion ereignet hatte, brach die Decke zum Dachstuhl ein. Auch die übrigen Räumlichkeiten wurden erheblich beschädigt.

(apa/red)