Spielen? Aber sicher von

Gefahrenquelle Garten

So überstehen Kinder den Sommer im Garten unbeschadet

Kind hinter einem Gartenzaun © Bild: iStockphoto.com

Der Garten ist für Kids der reinste Abenteuerspielplatz! Doch bei all dem Spaß birgt das grüne Paradies auch die eine oder andere Gefahr. Wir verraten Ihnen, worauf Sie achten müssen, damit Ihre Kleinen den Sommer im Garten unbeschadet überstehen.

THEMEN:

1. Todesfalle Swimmingpool

Wasser zieht die Kleinen magisch an, und ehe Sie's sich versehen, ist Ihr Liebling auch schon reingeplumpst. Lassen Sie Ihr Kind daher nie unaufbesichtigt in die Nähe der frischen Nassquelle. Dasselbe gilt für Planschbecken. Denn schon eine Wassertiefe von zehn Zentimetern kann lebensgefährlich sein. Was hilft, ist Einzäunen. Nur so können Sie sicher gehen, dass die Kids nicht ohne Ihr Wollen dem Wassers zu nahe kommen.

Passend dazu: So schützen Sie Ihr Kind vorm Ertrinken

2. Achtung beim Grillen!

Noch faszinierender als Wasser wirkt auf Kinder Feuer. Wenn Papa den Griller anwirft, sind die Kleinen meist nicht weit. So schön das gemeinsame Würstelbraten ist, so gefährlich kann es sein. Schnell landet der Ball auf der Holzkohle und die Glut auf den kleinen Füßchen. Besonders riskant sind Brandbeschleuniger wie Spritus, die eine meterhohe Stichflamme verursachen können. Daher gilt: auf derlei Späße verzichten, den Griller auf einer ebenen Fläche platzieren und die Kids auf sicherer Distanz zur heißen Gefahrenquelle halten.

Auch interessant: 10 Tipps fürs sichere Grillen

3. Giftige Pflanzen

Im Garten wird erkundet, wie das Zeug hält. Dabei kann es leicht passieren, dass ein hübsches, aber giftiges Pflänzlein in die Hände und von dort aus in Mund und Magen des Kindes gerät. Sorgen Sie daher dafür, dass sich in Ihrem Garten keine giftigen Blumen und Sträucher befinden. Ganz oben auf der Gefahrenliste: Eisenhut, Engelstrompete, Goldregen, Maiglöckchen und Oleander.

4. Wespen und Co.

Fixer Bestandteil jedes warmen Sommers sind wohl oder übel Wespen. Schon ein Stich in Arm oder Fuß reicht, um einen schönen Nachmittag im Freien gehörig zu verderben. Um die Gefahr zu minimieren, achten Sie darauf, dass die Kids beim Spielen auf der Wiese immer Schuhe tragen. Ganz besonders gefährlich sind halbvolle Coladosen, in die sich eine Wespe verirrt hat. Ein Schluck daraus kann lebensgefährliche Folgen haben. Lassen Sie Ihr Kind daher immer nur aus Gläsern trinken, in die man - für den Fall der Fälle - gut einsieht.

Passend dazu: Wespenstich - diesen Fehler machen fast alle

5. Rostiger Unrat

Ob ein unachtsam fallen gelassener Bierdeckel oder ein alter Nagel - mit der Zeit beginnt das Metall zu rosten und stellt ein Risiko für bloße Kinderfüßchen dar. Achten Sie daher darauf, dass sich in Ihrem Rasen keine metallenen Gefahrenquellen verstecken. Und vergessen Sie nicht, Ihr Kind gegen Tetanus impfen zu lassen.

6. Zecken

Weil wir sie nicht auf den ersten Blick sehen, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht da sind und ihrem nächsten Opfer auflauern: die Zecken. Ein Biss und Ihr Kind könnte an FSME oder Borreliose erkranken. Vergessen Sie daher keinesfalls, Ihre Kleinen impfen zu lassen. Achten Sie darauf, dass sie sich möglichst selten im Gebüsch oder hohen Gras aufhalten, und ziehen Sie ihnen gegebenenfalls eine lange Hose und feste Schuhe an. Nach dem Spielen im Garten ist stets eine Zeckenkontrolle angesagt.

7. Sturzgefahr

Egal, ob Bub oder Mädel - zu einem langen Sommer gehört natürlich auch das Baumklettern. Da die Kleinen aber noch nicht abschätzen können, wie stabil die Äste sind, kann es leicht passieren, dass der Stamm unter ihnen nachgibt und bricht. Vom Abrutschen und Herunterfallen ganz zu schweigen. Abhilfe können Sie hier schaffen, indem Sie die tiefen Äste absägen und so Ihren Kleinen von vornherein einen Strich durch die Rechnung machen.

Kommentare