Fussball von

Warum Zlatan Ibrahimovic
ganz Frankreich erzürnt

Aussagen des PSG-Stürmerstars sorgen für große Aufregung und schnelle Klarstellung

Zlatan ballt die Faust © Bild: NICOLAS TUCAT/AFP/Getty Images

Zlatan Ibrahimovic ist wieder in aller Munde. Nachdem der Superstar in Reihen von Paris St. Germain vergangene Woche mit einer (harten) Roten Karte gegen Chelsea vorzeitig vom Platz geflogen war, sind es diesmal Aussagen nach Spielende der Ligue-1-Partie PSG gegen Girondinx Bordeaux, die den Schweden auf die Titelblätter bringen.

Zlatan Ibrahimovic kritisierte nach der 2:3-Niederlage seines Teams am Sonntag heftig den Schiedsrichter und wurde dabei von einer laufenden TV-Kamera gefilmt. "Ich spiele seit 15 Jahren Fußball und habe noch nie einen so beschissenen Schiedsrichter gesehen", soll Ibrahimovic gesagt haben.

Zlatan Ibrahimovic für PSG
© NICOLAS TUCAT/AFP/Getty Images Leg' Dich nicht mit Zlatan an!

Entschuldigung folgt auf den Fuß

Dieses "Scheißland" verdiene PSG nicht, war in zahlreichen Medien zu lesen. Der Chef der französischen Schiedsrichterkommission, Eric Borghini, bezeichnete die Attacke des Spielers als "schockierend".

Ibrahimovic versuchte, die Aussage über seine fußballerische Heimat schnell richtig zu stellen. "Meine Bemerkungen waren nicht gegen Frankreich oder die französische Bevölkerung gerichtet. Ich habe nur über Fußball gesprochen und das in einer Situation, in der ich sehr verärgert war. Sollte sich jemand verletzt fühlen, will ich mich dafür entschuldigen", verlautete der 33-jährige PSG-Star, der zuvor einen Doppelpack (50., 85./Elfmeter) geschnürt hatte.

Die Pariser (56) liegen nach der Niederlage nach 29 Runden zwei Punkte hinter Tabellenführer Lyon (58) zurück. Der Spitzenreiter trennte sich im Topspiel beim Dritten Olympique Marseille (54) torlos. Am Mittwoch hatte PSG dank eines 2:2 nach Verlängerung beim englischen Tabellenführer Chelsea das Champions-League-Viertelfinale erreicht, Ibrahimovic war dabei wegen eines Fouls ausgeschlossen worden.

Kommentare