Fussball international von

Wochenend-Vorschau für
Premier League, Bundesliga und Co.

Chelsea gegen ManCity, Dortmund zur Rückrunde unter Zugzwang, Real ohne Ronaldo

Fussball international - Wochenend-Vorschau für
Premier League, Bundesliga und Co. © Bild: AFp/Getty Images

Im internationalen Fußball am Ball zu bleiben, ist nicht immer ein leichtes Unterfangen. Bundesliga, Serie A, Premier League und La Liga spielen zur selben Zeit. Um den Überblick zu bewahren, gibt es das "Weltfußball-Weekend", die komprimierte Vorschau auf das kommende Wochenende.

Verschwörung gegen Chelsea?

Jose Mourinho wittert wieder einmal eine Verschwörung. Vor dem Premier-League-Schlager zwischen Spitzenreiter Chelsea und Verfolger Manchester City am Samstag präsentierte sich der Portugiese in Hochform. Nachdem Englands Verband (FA) Chelsea-Stürmer Diego Costa für drei Spiele gesperrt und ihn selbst zu einer Geldstrafe verurteilt hatte, ist für Mourinho klar: Der Rest der Welt ist gegen uns.

Kurzerhand sagte der Star-Coach daher eine für Freitag eigentlich verbindliche Pressekonferenz ab. Auch das wird wieder Ärger mit der FA geben. Doch auf dem Weg zur Meisterschaft ist Mourinho beinahe jedes Mittel recht. Mit einem Sieg gegen den Meister aus Manchester würden die "Blues" ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf acht Punkte ausbauen. Im Titelrennen wäre das zu diesem Zeitpunkt eine kleine Vorentscheidung.

Die Ausgangssituation der West-Londoner ist vor dem Duell nicht perfekt. Chelsea unterlag am vergangenen Wochenende im FA-Cup an der Stamford Bridge einem Drittligisten. Am Dienstag musste man im Ligacup-Halbfinale gegen Liverpool in die Verlängerung. Torjäger Costa (17 Treffer) steht nach der Sperre wegen eines Tritts gegen Liverpools Emre Can im Topspiel nicht zur Verfügung. Cesc Fabregas könnte verletzungsbedingt ebenfalls ausfallen.

© AFP/Getty Images Dortmund steht mit dem Rücken an der Wand.

Dortmund unter Zugzwang

Während der FC Bayern an der Spitze seine Kreise zieht, muss sich der Hauptkonkurrent vergangener Jahre im Tabellenhinterland herumquälen. Als 17. liegt Borussia Dortmund nach einer völlig verpatzten Hinrunde zwei Zähler hinter einem Nichtabstiegsrang. Am Samstagabend wartet im Duell der Champions-League-Achtelfinalisten der schwierige Auftritt beim Dritten Leverkusen.

Jürgen Klopp versprühte vor der ersten Bewährungsprobe des Meisters von 2011 und 2012 dennoch Optimismus. "Wir sind wieder in der Lage, unangenehm zu sein", meinte der BVB-Coach vor der ausverkauften Partie. Körperlich sei sein Team nach dreieinhalb Wochen Vorbereitung "einen ganz großen Schritt weiter als in der Vorrunde".

Angesichts des schwachen Herbstausbeute - in 17 Spielen holte Dortmund 15 Zähler - hielt Klopp aber eines ganz deutlich fest: "Wir sind uns vollkommen im Klaren darüber, dass wir einen langen und schweren Weg vor uns haben." Die Hoffnungen der Borussia ruhen auf der Rückkehr von Marco Reus, aber auch im teuersten Wintereinkauf der Liga.

© AFP/Getty Images Ronaldo ist diesmal zum Zuschauen verdammt.

Villareal gefährdet, Real ohne Ronaldo

Spaniens Tabellenführer Real empfängt im ersten von zwei Spielen ohne den gesperrten Torjäger Cristiano Ronaldo am Samstag Real Sociedad. Die Madrilenen könnten den Abstand auf den Erzrivalen weiter anwachsen lassen. Am Mittwoch wartet für die Königlichen das Nachtragsspiel erneut zu Hause gegen den FC Sevilla.

Die imposante Serie von Villarreal scheint am Sonntag in ernsthafter Gefahr. 18 Pflichtspiele ist Salzburgs Gegner im Europa-League-Sechzehntelfinale bereits ungeschlagen, der Auftritt beim FC Barcelona ist dieser Tage aber sicher kein leichter. Die Katalanen präsentieren sich aktuell in bester Verfassung, das Angriffstrio Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar scheint kaum zu stoppen.

© 2015 Getty Images Krisengeschüttlete Mailänder treffen auf Schlusslicht Parma.

Krisengipfel in Serie A

Der AC Milan hat im Krisengipfel der italienischen Serie A am Sonntag Schlusslicht Parma zu Gast. Beide Teams kassierten diese Woche mit dem Cup-Aus den nächsten Tiefschlag. Bei den zehntplatzierten Mailändern wurde Trainer Filippo Inzaghi von Clubboss Silvio Berlusconi trotzdem im Amt bestätigt, nach nur einem Zähler aus den jüngsten vier Runden scheint ein Sieg gegen den Nachzügler aber Pflicht.

Selbst für italienische Verhältnisse chaotisch läuft es beim Gegner. Bei nur neun Zählern aus 20 Runden gilt der FC Parma praktisch als Fixabsteiger, hinter den Kulissen scheint der Nachfolgeverein des ehemaligen Europacup-Siegers AC Parma ohnedies nicht mehr erstligatauglich.

Kommentare