Gruppe D von

Fußball-WM 2014:
Suarez schießt England ab

Uruguay-Star meldet sich nach Verletzung mit Doppelpack gegen "Three Lions" zurück

Luis Suarez jubelt mit Uruguay © Bild: Richard Heathcote/Getty Images

Das Duell der ehemaligen Weltmeister Uruguay gegen England bei der WM 2014 endete mit einem knappen 2:1-Sieg der Südamerikaner. Mann des Abends in Sao Paulo war Liverpool-Stürmer Luis Suarez. Der Rekordtorschütze der Uruguayer gab nach Verletzung sein Comeback und schoss die "Three Lions" mit zwei Toren (39., 85.) nahezu im Alleingang ab. Wayne Rooney (75.) hatte zwischenzeitlich den Ausgleich besorgt.

England hat damit nach dem 1:2 zum Auftakt gegen Italien auch das zweite Match verloren. Bei einem Remis bzw. einem Sieg von Costa Rica am Freitag (18.00 Uhr) in Recife zwischen Italien und Costa Rica wären die Engländer bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel ohne Chance auf das Erreichen des Achtelfinales. Uruguay, das im ersten Match 1:3 gegen Costa Rica verlor, hat sich hingegen im Aufstiegsrennen zurückgemeldet.

Uruguay stellt komplett um

Uruguay-Trainer Oscar Tabarez nahm beim WM-Vierten von 2010 im Vergleich zum peinlichen ersten Auftritt gleich fünf Wechsel in der Startelf vor, neben Suarez begannen diesmal auch Alvaro Pereira, Jose Maria Gimenez, Nicolas Lodeiro und Alvaro Gonzalez, Kapitän Diego Lugano fehlte wegen einer Knieblessur. Englands Teamchef Roy Hodgson vertraute dagegen zunächst derselben Mannschaft wie bei der Niederlage gegen Vizeeuropameister Italien.

Rooney im Spiel England gegen Uruguay
© Richard Heathcote/Getty Images Ronney musste für sein erstes WM-Tor lange Anlauf nehmen

Beide Teams agierten angesichts des drohenden Ausscheidens bei einer neuerlichen Niederlage zunächst überaus nervös, dementsprechend zerfahren war die Partie in der Anfangsphase. Die erste Chance resultierte aus einem 20-m-Freistoß von Rooney in Minute zehn, der knapp am linken Kreuzeck vorbeizischte. Auf der Gegenseite verfehlten Strafraumschüsse von Cristian Rodriguez (15.) und Edison Cavani (nach Suarez-Corner/27.) ihr Ziel. Es folgte ein Latten-Kopfball von Rooney nach Freistoß-Flanke von Kapitän Steven Gerrard (31.).

Suarez eiskalt

Suarez nützte dagegen gleich seine erste Torchance eiskalt. Nach schnellem Konter und Stellungsfehler der englischen Abwehr bediente Cavani seinen Sturmpartner mit einer Idealflanke, die "El Pistolero" per Kopf über Tormann Joe Hart hinweg ins lange Eck zu seinem bereits 40. Länderspieltor versenkte. Wenig später prüfte Raheem Sterling Uruguay-Tormann Fernando Muslera (41.).

Hart im WM-Spiel England gegen Uruguay
© Julian Finney/Getty Images Hart musste zwei Mal bei Suarez-Standards eingreifen

Nach der Pause machten zunächst die Südamerikaner Druck. Suarez bereitete Hart mit einem aufs kurze Eck angetragenen Eckball riesige Probleme (49.), und Cavani jagte einen Sitzer mit dem Außenrist am langen Eck vorbei (52.). Noch nachlässiger war aber auf englischer Seite Rooney, der knapp außerhalb des Fünfers genau auf Muslera schoss (54.), diese vergebene Chance sollte sich am Ende rächen.

Pereira sorgt für Schrecksekunde

Nach 60 Minuten gab es dann eine Schrecksekunde, als Sterling bei einem Solo Pereira mit dem Knie am Kopf traf. Der Linksverteidiger war zwar kurz benommen und sein Teamarzt plädierte für seine Auswechslung, doch der 28-Jährige bestand darauf weiterzumachen und spielte bis zum Ende durch.

Jubel Uruguays im WM-Spiel gegen England
© Matthias Hangst/Getty Images Uruguays Freude

Englands Bemühungen wurden schließlich mit dem Ausgleich durch Rooney nach toller Vorarbeit von Glen Johnson belohnt (75.). In der Folge scheiterte aber Daniel Sturridge (78.) an Muslera. Genau in dieser besten Phase der "Three Lions" schlug dann Suarez erneut zu, nachdem Gerrard den Abschlag von Muslera ungewollt zu seinem Club-Kollegen verlängerte. Der 27-Jährige ließ Cahill aussteigen und jagte den Ball unwiderstehlich aus vollem Lauf zur Entscheidung wuchtig in die Maschen.

Stimmen zum Spiel:

Luis Suarez (Matchwinner für Uruguay mit Doppelpack): "Ich habe das geträumt und das genieße ich im Moment sehr. Wir haben so gelitten und jetzt so gewonnen und damit unser Ziel erreicht. Wir müssen diesen Moment genießen, aber auch an Italien denken. Ich kann es nicht fassen, der Druck war so groß, wir wurden so sehr kritisiert in der Heimat, das ist unsere Antwort."

Edinson Cavani (Uruguay-Stürmer): "Dieser Sieg ist eine gewaltige Erleichterung für uns. Wir können jetzt zuversichtlich für das Spiel gegen Italien sein. Das wird ein richtiges Finale für uns."

Roy Hodgson (England-Teamchef): "Das ist natürlich ein ganz schlechtes Ergebnis für uns. Jetzt müssen wir darauf hoffen, dass Italien beide verbleibenden Spiele gewinnt. Wir wollten es natürlich aus eigener Kraft schaffen."

Kommentare