WM-Kommentar von

Deshalb wird es sicher keine
„Schande von Recife“ geben

Wenn USA und Deutschland die Punkte teilen, dann ohne Gemauschel

Michael Kuhn © Bild: NEWS / Thomas Jantzen

Denkt man listig-europäisch, dann deutet alles darauf hin, dass USA und Deutschland am Donnerstag in Recife Unentschieden spielen werden. Dann nämlich steigen beide ins WM-Achtelfinale auf. Ghana und Portugal blieben auf der Strecke. Vermutlich werden auch die Buchmacher ihre Quoten diesem Verdacht anpassen. Ich glaube aber nicht, dass gemauschelt wird.

Wir Österreicher sind ja (wie auch die Deutschen) gebrannte Kinder. Als Algerien am Sonntag Südkorea 4:2 schlug und einen Riesenschritt Richtung Achtelfinale machte, holte der Kommentator natürlich das WM-Match von 1982 aus dem Archiv, das als „Schande von Gijon“ in die Fußballgeschichte einging. Abgesprochen war nichts, aber alle Spieler waren rechnerisch begabt genug um zu wissen, dass der Zwischenstand von 1:0 für Deutschland beiden zum Aufstieg reichen würde. So war’s dann auch und Algerien schaute durch die Finger. Noch heute behauptet man, der Einzige, der sich die Lunge aus dem Leib lief, sei Walter Schachner gewesen – bis ihm Gegenspieler Briegel zurief: Hör doch auf, bist du verrückt...

Pezzey gegen Hrubesch in Gijon
© GEPA pictures/ Witters / Wilfried Witters Eine Szene aus dem leider legendären Spiel

Logisch nach europäischem Denkmuster wäre also am Donnerstag eine für beide gewinnbringende Punkteteilung. Trotzdem glaub ich nicht, dass geschummelt wird. Erstens stürzen sich alle Medien wie Geier auf die Möglichkeit einer Absprache. Beide Mannschaften stehen Donnerstag 90 Minuten auf der Watchlist. Und zweitens: Mit Amerikanern geht so was nicht. In seiner Kurzgeschichte „Fußball in den USA“ erklärt Dave Eggers, warum unser Fußball sich in den Vereinigten Staaten nicht und nicht wirklich durchsetzt, warum 80 Prozent der Kinder mit zehn Jahren sich vom vorher heiß geliebten Fußball abwenden. Es gäbe mehrere Gründe, aber als entscheidend sieht der Autor die Abscheu der Amerikaner vor Sportlern, die Fouls mit Schwalben vortäuschen. Betrug tötet das Ansehen eines Mannschaftssports.

Also nochmals: Spielen USA und Deutschland unentschieden, dann reinen Gewissens. Wir werden nicht von der “Schande von Recife“ berichten müssen.

Kommentare