Gruppe B von

Fußball-WM 2014: Spanien
besiegt Australien zum Abschied

Weltmeister verabschiedet sich mit einem 2:0-Sieg über die Socceroos von der WM

Juanfran und Villa jubeln © Bild: Cameron Spencer/Getty Images

Die Fußball-WM in Brasilien endet für Spanien versöhnlich. Der noch amtierende Weltmeister fertigte im letzten Spiel Australien mit 3:0 (1:0) ab und beendete die Gruppe B als Dritter. . Spaniens Rekordtorjäger David Villa brachte die "Roja" in Curitiba in der 36. Minute in Führung, Fernando Torres und Juan Mata legten in der 69. und 82. Minute nach.

Spanien vermied damit die historische Blamage, als erster Titelverteidiger alle drei Gruppenspiele zu verlieren. Die Australier, als Weltranglisten-62. das im FIFA-Ranking am schlechtesten platzierte WM-Team, müssen die Heimreise hingegen ohne Punkt antreten. Die Niederlande und Chile hatten in der Aufstiegsfrage schon vor dem Finale der Gruppe B alles klar gemacht.

Villa trifft mit der Ferse

In seinem Abschiedsspiel erzielte Villa in seinem 97. Einsatz für Spanien sein 59. Tor. Nach idealer Vorarbeit von Rechtsverteidiger Juanfran bugsierte der bis zu seinem Engagement in New York im kommenden Jahr für Melbourne spielende 32-Jährige den Ball mit der Ferse über die Linie. Torres und der für Villa eingewechselte Mata sorgten noch für klare Verhältnisse.

David Villa trifft für Spanien gegen Australien
© David Ramos/Getty Images "El Guaje" trifft in seinem letzten Spiel für Spanien

Spaniens erster Punktegewinn in Brasilien war hochverdient. Die von Teamchef Vicente del Bosque im Vergleich zum 0:2 gegen Chile an sieben Positionen veränderten Iberer hatten nur in der ersten Viertelstunde Startschwierigkeiten. Jordi Alba prüfte Australiens Keeper Mat Ryan erstmals in der 23. Minute, danach lag ein Treffer der Roten in der Luft.

Casillas-Ersatz kaum gefordert

Der anstelle von Iker Casillas im Tor aufgebotene Pepe Reina musste nur einmal richtig eingreifen. Der Schlussmann war unmittelbar nach dem 1:0 seiner Elf vor dem anstürmenden Adam Taggart zur Stelle. Der Angreifer war für den gesperrten Tim Cahill in die Start-Elf gerückt, Austria Wiens James Holland saß hingegen zum dritten Mal nur auf der Bank.

Bresciano im Spiel Spanien gegen Australien
© David Ramos/Getty Images Bresciano und Co. blieben ungefährlich

Bei Spanien kam Andres Iniesta zu seinem 100. Länderspieleinsatz. Der Barcelona-Mittelfeldspieler dürfte weiter das Trikot der Seleccion tragen. Neben dem nach 55 Minuten ausgetauschten Villa stand jedoch auch Xabi Alonso zum letzten Mal für die Spanier auf dem Spielfeld. Casillas und der gegen Australien ebenfalls nicht im Kader stehende Xavi stehen laut Medienberichten ebenfalls vor dem Teamabschied.

Mata trifft für Spanien gegen Australien
© David Ramos/Getty Images Mata setzte den Schlusspunkt

Australien ohne Torschuss

Spanien verwaltete die Führung mit gewohnter Sicherheit am Ball ohne große Probleme und mit minimalem Aufwand. 4:0 Schüsse Richtung Tor zur Pause verdeutlichten den Charakter der Partie. Nach Seitenwechsel ließen die Spanier Australien zunächst etwas gewähren, ehe sie im Gegenstoß zuschlugen.

Der im Mittelfeld federführende Iniesta bediente per Lochpass Torres, der allein vor Ryan keine Mühe hatte. Für den Chelsea-Angreifer war es der erste WM-Treffer seit 2006. Mata legte aus spitzem Winkel nach. Die Australier kamen indes über die gesamte Spielzeit zu keinem einzigen Schuss auf das spanische Tor.

Stimmen zum Spiel

Ange Postecoglou (Teamchef Australien): "Wir sind hergekommen, um drei Weltklasse-Teams zu ärgern. Das ist uns gelungen. Schade nur, dass wir das Turnier so beendet haben. Wir haben heute ein wenig müde ausgesehen."

Vicente del Bosque (Teamchef Spanien): "Das war ein würdiger Abschluss unserer Teilnahme hier. Wir hatten Kontrolle über das gesamte Spiel und waren die bessere Mannschaft. Ich werde meine Zukunft, denke ich, in den nächsten Tagen oder der nächsten Woche entscheiden. Es herrscht keine Eile."

Xabi Alonso (Teamspieler Spanien): "Wir wollten unbedingt gewinnen, damit wir uns mit einem besseren Gefühl von dieser WM verabschieden können. Das ist uns gelungen."

David Villa (Torschütze Spanien): "Ich bin froh über mein Tor, aber wir reisen traurig nach Hause."

Kommentare