Achtelfinale von

Fußball-WM 2014: Belgien schlägt USA

Die "Roten Teufel" setzen sich in dramatischer Verlängerung mit 2:1 durch

Belgien vs. USA © Bild: APA/EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Belgien steht zum zweiten Mal nach 1986 im Viertelfinale einer Fußball-WM. Die Belgier gewannen am Dienstagabend in Salvador da Bahia auch ihr viertes WM-Spiel in Brasilien - wenn auch erst nach Verlängerung. Die "Roten Teufel" rangen die USA mit deren österreichischem Teamchef-Assistenten Andreas Herzog im abschließenden Achtelfinale mit 2:1 n.V. nieder. Nach 90 Minuten war es 0:0 gestanden.

Belgien hat es am Dienstag als achtes und letztes Team in die zweite K.o.-Runde geschafft. Die "Roten Teufel" setzten sich in Salvador gegen die USA mit Mühe, aber verdient 2:1 nach Verlängerung durch. Die Tore erzielten in einer packenden Verlängerung Kevin De Bruyne (93.) und Romelu Lukaku (105.) bzw. Julian Green (107.).

Nun wartet auf die Belgier am Samstag (18.00 Uhr) in ihrem ersten Viertelfinale seit 1986 in Brasilia Argentinien. Die Belgier waren mit drei Siegen souverän, aber spielerisch nicht wirklich überzeugend durch die Gruppenphase marschiert. Gegen die USA, bei denen Österreichs Rekordteamspieler Andreas Herzog als Co-Trainer fungiert, vergaben die Westeuropäer eine Unzahl an guten Chancen und mussten daher bis zum Schluss zittern.

Howard, der Hexer

US-Tormann Tim Howard lief zu Hochform auf und vereitelte vor allem ab Beginn der zweiten Spielhälfte belgische Topchancen am Fließband. Für die USA, die erst nach dem 0:2 richtig aufwachten, platzte dennoch der Traum vom erstmaligen Viertelfinaleinzug seit 2002.

Tim Howard
© APA/EPA/ALI HAIDER US-Torhüter Tim Howard hatte gegen Belgien jede Menge zu tun.

Belgien versuchte es mit einem überfallsartigen Start, bereits nach wenigen Sekunden zwang der 19-jährige Jungstar Divock Origi den um 16 Jahre älteren US-Keeper Howard zu einer Fußabwehr (1.). In dieser spektakulären Tonart ging es aber zunächst nicht weiter. Die Europäer gaben den Takt vor, De Bruyne schoss aber aus 14 Metern knapp daneben (23.). Die vor allem auf Sicherheit bedachte US-Truppe war im Konter ansatzweise gefährlich, Belgien-Schlussmann Thibaut Courtois musste aber lange Zeit nicht ernsthaft eingreifen. Somit gingen nicht weniger als sechs der insgesamt acht Achtelfinali mit einem 0:0 in die Pause.

Belgien vs. USA
© APA/EPA/ALI HAIDER Belgiens Marouane Fellaini im Duell mit US-Kapitän Clint Dempsey

Belgien "geigt auf"

In den zweiten 45 Minuten machten die Belgier aber erstmals bei dieser WM richtig Ernst. Vertonghen sorgte gleich viermal innerhalb weniger Minuten für Gefahr (54., 57., 57., 64.). Ein Kopfball von Origi klatschte an die Latte (56.), ein Fersler von Mertens ging ebenso knapp daneben (60.) wie ein Flachschuss von Axel Witsel (69.).

Das 1:0 für die nun drückend überlegenen Belgier lag in der Luft, fiel aber auch bei weiteren guten Möglichkeiten durch Origi (71., 85.), Kevin Mirallas (76.), Hazard (79., 88.), Daniel van Buyten (83.) und Vincent Kompany (90.) noch nicht. Immer wieder brillierte US-Goalie Howard.

Jermaine Jones vs. Eden Hazard
© APA/EPA/GUILLAUME HORCAJUELO Jermaine Jones gegen Eden Hazard

Es war bereits Achtelfinale Nummer fünf, das nicht in der regulären Spielzeit entschieden wurde. Ähnlich wie Deutschland 24 Stunden davor stellten auch die Belgier gleich in den Anfangsminuten der Overtime die Weichen auf Sieg. Der kurz davor eingewechselte Romelu Lukaku stürmte auf der rechten Seite auf und davon, sein Querpass landete bei De Bruyne, der flach ins linke Eck zum 1:0 traf (93.).

Dramatisches Ende

Belgien stürmte weiter, Lukaku (97., 101.) und Mirallas (104.) verhauten weitere Hochkaräter, ehe man mit dem 2:0 alles klar zu machen schien. Bei einem Konter bediente De Bruyne Lukaku, der eiskalt vollendete (105.). Doch mit dem Rücken zur Wand zeigte plötzlich die US-Mannschaft, was in ihr steckt. Nach Assist von Michael Bradley verkürzte der eingewechselte Green sehenswert volley auf 1:2 (107.).

Belgien jubelt
© APA/EPA/ALI HAIDER Belgien jubelt über den Einzug ins Viertelfinale.

Jermaine Jones (108.) und nach Freistoßtrick Clint Dempsey (114.) vergaben die Ausgleichschancen. In der ersten K.o.-Runde haben sich somit alle acht Gruppensieger durchgesetzt

Reaktionen zum Spiel

Marc Wilmots (Trainer Belgien): "Es war ein sehr nervenaufreibendes Spiel. Wir hatten so viele Chancen und haben das Geschehen bestimmt. Am Schluss war es ein hochverdienter Sieg."

Daniel van Buyten (Verteidiger Belgien): "Es war bis zum Ende ein offenes Spiel, aber insgesamt haben wir verdient gewonnen. Am Ende war es hektisch, aber es war aufgrund der Leistung doch normal, dass wir weiter sind. Wir müssen noch üben, wie man Chancen verwertet. Argentinien wird im Viertelfinale ein hartes Stück Arbeit. Argentinien hat sehr starke Spieler, aber wir hoffen auf das Halbfinale. Wir werden alles geben."

Tim Howard (Tormann USA): "Es war herzzerreißend. Wir haben alles gegeben, aber gegen ein sehr gutes Team verloren. Am Ende haben wir sehr viel Druck gemacht, es hat aber nicht mehr gereicht."

Kommentare

Kein Wunder (Trainer-Klinsmann-Herzog) das sie ausscheiden.

Seite 1 von 1