Fakten von

Salzburg holte 2:0-Pflichtsieg gegen FAC und Cup-Rekord

21 Siege en suite im Cup neue Bestmarke - Yabo traf bei Startelf-Debüt nach langer Leidenszeit

Red Bull Salzburg nimmt im ÖFB-Cup weiter Kurs Richtung der erfolgreichen Titelverteidigung. Der österreichische Fußballmeister gewann am Mittwoch im Achtelfinale gegen den Erstligisten Floridsdorfer AC mit 2:0 (2:0) und stellte einen neuen Rekord auf. Durch den 21. Cup-Erfolg in Serie übertrafen die Salzburger die bisherige Bestmarke der Wiener Austria (20 von 2005 bis 2009).

Salzburg-Coach Oscar bot vor 2.834 Zuschauern in Wals-Siezenheim eine im Vergleich zum Bundesliga-Match gegen St. Pölten am Sonntag an elf Positionen veränderte Elf auf. Rechts in der Viererkette lief ÖFB-Teamspieler Valentino Lazaro auf, der zudem erstmals die Kapitänsbinde trug. Auch Andre Wisdom, Stefan Stangl, Xaver Schlager und Reinhold Yabo durften sich beweisen. Der Altersschnitt des Teams betrug 22,2 Jahre.

Für Yabo, der im Sommer 2015 verpflichtet worden, war es der erste Einsatz von Beginn an. Sein Debüt für die "Bullen" hatte der lange verletzt gewesene Deutsche Ende September in der zweiten Cup-Runde gegen Mannsdorf gegeben. Und Yabo rechtfertigte das Vertrauen schon bald nach Anpfiff, als er mit einem sehenswerten Solo mehrere FAC-Spieler inklusive Goalie Alexander Schlager aussteigen ließ und zum 1:0 (7. Minute) einschob.

Der 24-Jährige war generell einer der Aktivposten und auch Ausgangspunkt des zweiten Tores. Nach dem Schuss von Yabo, den Schlager parierte, verwertete Munas Dabbur (34.) den Abpraller ins leere Tor. Auch der Israeli bot eine ansprechende Leistung. Weitere Chancen ließen die dominierenden Salzburger in der ersten Hälfte ungenützt.

Am Charakter des Spiels änderte sich auch nach Wiederbeginn nichts. Die offensiv praktisch nicht vorhandenen Wiener betrieben insofern Schadensbegrenzung, als man sich kein weiteres Gegentor einhandelte. Wobei Salzburg hochkarätige Möglichkeiten ausließ. So verfehlte ein Kopfball von Schlager in der 75. Minute knapp das Gehäuse. Zwei Minuten später verpasste der völlig freistehende Hwang Hee-chan eine Lazaro-Flanke, ein Schuss von Takumi Minamino (80.) strich am langen Eck vorbei.

Kommentare