Fussball von

FC Bayern vom Papst empfangen

Deutscher Rekordmeister erhält Audienz bei Franziskus I. und verspricht Millionen-Spende

Papst Franziskus mit den Bayern © Bild: GEPA pictures/ Witters / Pool

Einen Tag nach dem historischen 7:1-Sieg über die AS Roma hat Papst Franziskus die Mannschaft und die Vereinsführung des FC Bayern München zu einer Privataudienz empfangen. "Sie haben gestern ein wunderschönes Spiel abgeliefert", sagte der fußballbegeisterte Heilige Vater am Mittwoch auf Italienisch zur Delegation des deutschen Rekordmeisters. Bei der Audienz kündigten die Münchner eine Millionenspende an.

Die beiden Kapitäne Philipp Lahm und Manuel Neuer sowie Trainer Pep Guardiola überreichten dem Pontifex ein Trikot mit der Nummer 1, verziert mit dem Namenszug Franziskus. Alle Münchner Profis hatten darauf unterschrieben.

Bayern-Geschenk für den Papst
© GEPA pictures/ Witters / Pool Das Präsent für den Pontifex

Zudem werde im nächsten Jahr ein Freundschaftsspiel stattfinden, aus dessen Einnahmen eine Million Euro für karitative und wohltätige Zwecke zur Verfügung gestellt werde. "Papst Franziskus möge dann selbst entscheiden, wofür dieses Geld eingesetzt wird, um Menschen in Not, egal welchen Glaubens und wo auf der Welt, spontan zu helfen", sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

"Beeindruckend für alle"

Für die Bayern-Delegation mit ÖFB-Teamspieler David Alaba bedeutete der Termin im Apostolischen Palast des Vatikans ein unvergessliches Ereignis. "Es war beeindruckend für uns alle. Wir sind froh, dass wir das erleben durften", berichtete Lahm. "Es ist ein besonderer Moment, den man sein Leben lang nicht vergisst", freute sich DFB-Nationaltorhüter Neuer über die 15-minütige Audienz.

Pep Guardiola beim Papst
© GEPA pictures/ Witters / Pool Auch Pep Guardiola wurde vom Papst begrüßt

Der Besuch seine "eine große Ehre für uns", sagte Rummenigge auf Italienisch. Beim WM-Finale 1986 in Mexiko, als Argentinien Deutschland 3:2 besiegte, habe er Rummenigge noch selbst live im Stadion spielen sehen, erzählte der aus Argentinien stammende Papst, der die Bayern seinerseits beschenkte. Jedes Delegationsmitglied bekam ein kleines Kreuz an einer Kette.

Kommentare