Fussball von

Philipp Lahm tritt aus DFB-Team zurück

Deutschlands Kapitän beendet wenige Tage nach WM-Triumph seine Team-Karriere

Lahm klatscht © Bild: Matthias Hangst/Getty Images

Paukenschlag in Deutschland. Kapitän Philipp Lahm erklärt völlig überraschend seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Wenige Tage nach dem Gewinn des vierten Weltmeister-Titels verliert die DFB-Auswahl damit ihren Kapitän. Lahms Berater bestätigte am Freitag der Nachrichtenagentur dpa einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung.

Das WM-Finale am vergangenen Sonntag in Rio de Janeiro gegen Argentinien (1:0 nach Verlängerung) war Lahms 113. Länderspiel. Seine DFB-Karriere hatte über zehn Jahre davor, am 18. Februar 2004 mit einem 2:1-Sieg in Kroatien, begonnen. Der Bayern-Profi erzielte für sein Heimatland fünf Tore, das schönste wohl 2006 zum WM-Auftakt gegen Costa Rica.

"Ich habe bereits am Montag Jogi Löw mitgeteilt, dass ich aus der Nationalmannschaft zurücktreten werde", erklärte der Außenverteidiger gegenüber "Bild.de". Und weiter: "Dieser Entschluss ist in mir während der letzten Saison gereift."

Philipp Lahm stemmt den WM-Pokal
© GEPA pictures/ Fotoarena/ Fotoarena/ La Imagem/ Rodolfo Buhrer Lahm verabschiedet sich mit dem Titel

Jogi Löw: Ausreden war aussichtslos

"Er war in den zehn Jahren bei der Nationalmannschaft nicht nur ein herausragender Spieler, sondern immer ein absolutes Vorbild. Ich habe ihm für all das gedankt, was er für den DFB geleistet hat", erklärte Niersbach in einer Mitteilung auf der Verbands-Homepage. Er habe in dem Telefonat "sehr schnell gemerkt, dass es aussichtslos ist, ihm seine Entscheidung ausreden zu wollen".

Lahm hatte zusammen mit der Mannschaft noch am Dienstag vor dem Brandenburger Tor in Berlin den vierten Titel ausgiebig gefeiert. "Vielleicht wird mir das erst in ein paar Tagen gelingen, vielleicht erst in ein paar Wochen oder Monaten. Vielleicht dauert es auch ein paar Jahre, bis mir die Bedeutung dieses Titels wirklich bewusst wird", eröffnete Lahm zuletzt in einem Interview dem Magazin "Stern".

Lahm und Löw im Training
© PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images Löw verliert seinen Kapitän

Philipp Lahm ist "glücklich und dankbar"

Lahm teilte aus seinem Urlaub noch mit, dass er "glücklich und dankbar" ist, "dass mein Karriereende in der Nationalmannschaft mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Brasilien zusammenfällt".

Sein Jahrzehnt im Nationaltrikot würdigte kurz nach der Nachricht sogar die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihrer Pressekonferenz zu innen- und außenpolitischen Themen am Freitag in Berlin. "Ich möchte die Gelegenheit nutzen, ihm meinen großen Respekt auszusprechen für das, was er für die Nationalmannschaft getan hat."

Wer soll Philipp Lahm ersetzen?

Bundestrainer Joachim Löw, dessen Zukunft ebenso noch nicht vollends geklärt ist, muss sich im Falle eines Verbleibs also um adäquaten Ersatz kümmern. Die Rechtsverteidiger-Position war im Laufe des Turniers in Brasilien lange eine Schwachstelle. Bis der Kapitän aus dem zentralen Mittelfeld auf seine angestammte Position zurückkehrte und sein Team zum Titel führte.

Während Löw also sein verlängerter Arm am Spielfeld abhanden kommt, dürfen Fans des FC Bayern aufatmen. Den Münchnern bleibt Lahm erhalten, hat er doch erst kürzlich seinen Vertrag bis Sommer 2018 verlängert.

Kommentare