Fussball von

Rapid verlor in Europa-League-Quali in Bratislava 1:2

Verdiente Niederlage für Grün-Weiß - Alar vergab Elfmeter

Ein verpatzter Europacup-Abend aus österreichischer Sicht ist mit einer Rapid-Niederlage zu Ende gegangen. Die Wiener verloren das Hinspiel in der dritten Qualifikationsrunde für die Europa League bei Slovan Bratislava völlig verdient mit 1:2 (1:1). Zwar ging Rapid schnell durch Kapitän Stefan Schwab in Führung (12.), Vasil Boschikow gelang noch vor der Pause der Ausgleich.

Die Entscheidung fiel durch ein Eigentor von Rapid-Verteidiger Mateo Barac (49.). Den Wienern verhalf nicht einmal ein Elfmeter zum Ausgleich, Deni Alar vergab in der 83. Minute. Das Rückspiel steigt am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) im Allianz Stadion. Der Aufsteiger aus dieser Begegnung trifft auf den Sieger des Duells Steaua Bukarest gegen Hajduk Split. Das Hinspiel in Split endete dabei 0:0.

Rapid-Trainer Goran Djuricin veränderte seine Mannschaft gegenüber dem enttäuschenden 1:1 gegen Altach in der Meisterschaft nur an einer Position. Für Neuzugang Andrei Ivan brachte er Veton Berisha aufgrund dessen Schnelligkeit. Berishas Einsatz war aber kein Hinweis auf eine Kontertaktik Rapids. Die Gäste übernahmen vor 9.563 Zuschauern von Beginn an die Initiative und kamen bald zu Chancen. In der dritten Minute wehrte Slovan-Tormann Dominik Greif einen gefährlichen Schuss von Alar aus 17 Metern ab.