Fünf Verletzte bei Wohnungsbrand in Wien:
Mann trug schwerste Verbrennungen davon

Zwei Kinder waren im Kinderzimmer eingeschlossen 31-Jähriger versuchte vergeblich, Flammen zu löschen

Einen lebensgefährlich sowie vier leicht Verletzte hat ein Brand in Wien-Brigittenau gefordert. Ein 31-jähriger Mann hatte schwerste Verbrennungen erlitten. Seine Lebensgefährtin und ihre zwei Kinder wurden mit Rauchgasvergiftungen gerettet. Ein Feuerwehrmann erlitt leichte Verletzungen. Vorsichtshalber wurden auch ein Nachbar und dessen Säugling ins Spital gebracht.

In der Wohnung in der Wehlistraße schlugen in der Nacht Flammen aus dem Wohnzimmer. Die 24-jährige Inhaberin lief darauf aus den Räumlichkeiten, um Hilfe zu holen. Ihr 31-jähriger Freund versuchte währenddessen vergeblich, die Flammen zu löschen und sackte vor der Eingangstüre zusammen. Schließlich gelang es dem Mann, sich in den Gang zu schleppen. Die beiden Kinder der Frau - Mädchen im Alter von vier und ein Jahren - waren jedoch im Kinderzimmer eingeschlossen. Sie konnten jedoch von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden.

Auch ein Nachbar, der den 31-Jährigen vorerst bei seinen Löschversuchen geholfen hatte, klagte über leichte Reizungen. Er und sein eineinhalb Monate alter Säugling wurden laut Polizei vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht. Ein junger Schäferhund konnte ebenfalls geborgen werden. Das Feuer war im Bereich eines Computertisches ausgebrochen.

Noch in den Abendstunden vorhergehenden Tages war es auch in einer Einzimmerwohnung im sechsten Stock in der Waldmüllergasse in Brigittenau zu einem Vollbrand gekommen. Die Feuerwehr musste die Eingangstüre gewaltsam öffnen, um die Flammen zu löschen. Zwei Bewohner der darüber liegenden Räume und ein Kind mussten über eine Drehleiter geborgen werden. Schließlich musste die Feuerwehr auch zu einem Zimmerbrand am Alsergrund ausrücken. Hier dürfte vermutlich infolge von Lötarbeiten ein Feuer entstanden sein. (apa/red)