Fünf Fitmacher für den Sport zuhause: NEWS LEBEN hat den Praxis-Check gemacht

Cross- & Radtrainer, Laufband, Rudergerät & Stepper Die wichtigsten Facts: Was, wofür und warum?

Fünf Fitmacher für den Sport zuhause: NEWS LEBEN hat den Praxis-Check gemacht

Innerhalb der beliebtesten fünf Geräte für das Heimtraining – Crosstrainer, Radtrainer, Laufband, Rudergerät und Stepper – gibt es ein riesiges Angebot. News Leben hat getestet und gibt praktische Tipps für den Kauf!

Stepper gehören mittlerweile zu den alten Klassikern im Fitnessstudio. Sie trainieren in erster Linie den Unterkörper: speziell das Gesäß, die Waden und die Oberschenkel. Selbstverständlich ist er darüber hinaus auch ein relativ effizienter Trainer für die Atmungsorgane, das Kreislaufsystem und die allgemeine Ausdauer. Stepper sind heute jedoch eher auf dem Rückzug, daher ist die Auswahl an unterschiedlichen Geräten im Vergleich zu den anderen Produktgruppen gering, und als Ausdauergeräte wurden sie vom Crosstrainer abgelöst.

Einkaufstipps
Ministepper ohne Handlauf oder mit Elastikbändern für die Arme sind für ein effektives Training ungeeignet – außerdem lässt zumeist die Standfestigkeit zu wünschen übrig. Die günstigeren Geräte mit fixen Handläufen arbeiten mit Hydraulikzylindern. Den Schwierigkeitsgrad verstellt man mit einem kleinen Drehrad direkt am Zylinder – meist ein sehr einfaches und haltbares System.

Crosstrainer: Voller Muskel-Einsatz
Crosstrainer sind erheblich teurer als Stepper und benötigen auch mehr Stellfläche in der Wohnung. Durch die Verbindung der Pedale zu den beweglichen Armhebeln wird der gesamte Körper trainiert. Einkaufstipps: Ist die Schwungmasse hinten angebracht, simuliert der Trainer einen Ablauf, wie man ihn vom Joggen her kennt. Der Körper führt Hoch-Tief-Bewegungen aus, die Fersen bleiben auf den Trittflächen. Ist die Schwungmasse vorne angebracht, simuliert der Crosstrainer eher Walking oder schnelles Gehen. Bei Problemen mit Knien oder Bandscheiben ist diese Art ideal. Gruppe drei hat hinten ein Zusatzgelenk.

Radtrainer
Jeder kann davon profitieren – ob Jung oder Alt, ob Dick oder Dünn; ob man sich für einen Wettkampf vorbereiten, gezielt Übungsprogramme nach Verletzung oder Krankheit absolvieren, die Ausdauerleistung erhöhen oder einfach nur den Winterspeck abstrampeln will:
Ein Hometrainer ist eines der universellsten Sportgeräte.

Laufband
Das Laufband ist eines der effektivsten Geräte, wenn es um das Herz-Kreislauf-Training und Fatburning geht. Vom Walking bis zum ausdauernden Run bietet es ein breites Einsatzspektrum. Der Kalorienverbrauch ist vergleichbar mit dem Outdoor-Lauf. Allerdings ist das Rennen daheim viel schonender: Die Gelenke werden durch die Dämpfung des Laufbands weniger belastet als auf Asphalt oder unebenen Waldböden – durch die Veränderung des Neigungswinkels kann die Belastung zusätzlich geregelt werden.

Rudergerät
Das Kraftausdauergerät ist auch ideal fürs Konditionstraining. Es beansprucht vor allem die Arm-, Bein- und Rumpfmuskulatur. Bei richtigem Training ist ein Zuwachs an Muskelkraft schnell möglich. Für Einsteiger, die Ausdauertraining und/oder Fettverbrennung haben wollen, ist es nicht die erste Wahl. Die Muskulatur wird stark beansprucht, was bei Untrainierten rasch zu Ermüdungserscheinungen führt.

Mehr Infos zum Hometrainer-Check im News Leben 1-2/2007