Früherer CIA-Agent mit Ches Haarsträhne: Will sie nun an Meistbietenden weitergeben

Versteigert auch Fingerabdrücke und Fotos der Leiche Auktionshaus: Nichts Vergleichbares auf dem Markt

Ein früherer CIA-Agent will eine Haarsträhne von Che Guevara versteigern, die er dem Revolutionär vor dessen Beisetzung 1967 abgeschnitten hat. Der 71 Jahre alte Exil-Kubaner Gustavo Villoldo, der US-Dokumenten zufolge an der Gefangennahme Guevaras im bolivianischen Dschungel beteiligt war, bewahrte die Strähne 40 Jahre lang in einem Notizbuch auf.

"Es ist Zeit, dass ich die Vergangenheit hinter mir lasse und sie anderen weitergebe", sagte Villoldo, der auch bei der gescheiterten Schweinebucht-Invasion auf Kuba dabei war. Versteigern will er auch die Landkarte, mit dessen Hilfe er Guevara aufspürte, Fotografien von dessen Leiche, abgefangene Nachrichten, die der Revolutionär mit Rebellen austauschte, sowie einige vor der Beerdigung Guevaras genommene Fingerabdrücke.

Die Auktion findet am 25. und 26. Oktober in Dallas statt. Es sei schwer zu sagen, wieviel Geld die Sachen brächten, da es nichts Vergleichbares auf dem Markt gebe, sagte Tom Slater von den Heritage Auction Galleries der Zeitung "Miami Herald" (Montagausgabe). "Wir erwarten ein breites Bieterinteresse."

Leiche noch in Bolivien?
Die kubanische Regierung hatte 1995 erklärt, sie habe Che Guevaras sterbliche Überreste nach Kuba überführen und dort bestatten lassen. Ein DNA-Test wurde nicht gemacht. Villoldo und andere Exil-Kubaner glauben, dass sich die Leiche des Mannes, der einer der besten Freunde Fidel Castros war, noch immer in Bolivien befindet. (apa/red)