Fritz Dinkhauser im Talk: "Ich hab mit der alten ÖVP Tirols nichts mehr zu tun!"

Partei-Rebell tritt gegen Landesvater van Staa an

F. Dinkhauser. Warum der Partei-Rebell jetzt jegliche Koalition mit Schwarz ausschließt.

NEWS: Bislang schien es so, als wollten Sie nur LH Herwig van Staa stürzen. Nun schließen Sie jegliche Koalition mit der Tiroler ÖVP, auch mit Platter, Zanon oder Hosp aus. Warum dieser Generalschwenk?
Dinkhauser: Die ÖVP ist absolut erneuerungsresistent. Es geht in Tirol um die Frage der sozialen Gerechtigkeit, um die Agrargemeinschaften. Dieses Unrecht zu beseitigen, da geht es um Grund und Boden in der Größe von Vorarlberg, wäre entscheidend, dass die Tiroler wieder die Chance haben, sich eine Wohnung oder ein Haus leisten zu können. Weder Günther Platter noch Elisabeth Zanon oder Anna Hosp sind letztlich bereit, da etwas zu tun. Das ist der Wahnsinn. Dazu kommen…

NEWS: …offenbar ganz persönliche Verletzungen…?
Dinkhauser: Ja, niederträchtige Verleumdungen. Vor zwei Jahren noch bekam ich das Verdienstkreuz des Landes, aber zuletzt ließ man eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft zu - die natürlich von ihr zurückgelegt wurde. Daher: Mit dieser ÖVP habe ich nichts zu tun! Ich habe mit einer anderen ÖVP zu tun, die draußen ist im Land, die neue, die andere. Das sind Bürgermeister, Leute, die bei mir auf der Liste stehen. Tolle Persönlichkeiten, die für die bürgerliche Gesinnungsgemeinschaft über Jahrzehnte gearbeitet haben. Das ist die wirkliche Bürgerinitiative, die Tirol braucht.

NEWS: Sie wollen ein Kabinett der "besten Köpfe" im Tiroler Landtag haben. Was heißt das?
Dinkhauser: Leute wie den Bürgermeister von Sölden oder den aus Neustift oder andere. Auch in den übrigen politischen Gruppierungen sind tolle Leute, der Arzt Grünewald von den Grünen oder etliche Sozialdemokraten. Ich halte die Zeit für ein neues politisches Denken in Tirol für gekommen. Es müssen übergreifende Netzwerke her. Weil die Probleme Tirols so groß sind, dass sie nur mit dem größten gemeinsamen Nenner zu bewältigen sein werden.

Lesen Sie das ganze Interview im aktuellen NEWS 23/08!