Der Unglückstag

Woher Furcht und Aberglaube kommen und warum dieser Tag besonders sicher ist

von
Freitag, der 13. - Der Unglückstag

Dies Krankenkasse hat die Unfallstatistik der vergangenen drei Jahre ausgewertet und kommt zu dem Schluss: "Am Freitag, den 13., registrierten wir deutschlandweit im Schnitt 1.430 Unfälle, das sind sechs weniger als an den anderen Freitagen", so TK-Sprecherin Nicole Battenfeld. Ein Grund für die geringere Zahl sei, dass viele Menschen an diesem Datum besonders vorsichtig seien.

Wenn ein Freitag auf den 13. eines Monats fällt, assoziiert der Aberglaube damit einen Tag voller Pleiten, Pech und Pannen. Betroffene lassen ihr Auto stehen oder trauen sich erst gar nicht aus dem Haus. "Vermutlich ist bei vielen Menschen am Freitag, den 13., die Aufmerksamkeit derartig erhöht, dass sich jegliche Abweichung vom Normalen ins Gedächtnis brennt", sagte Battenfeld. Dadurch komme es zu weniger Unfällen als an anderen Freitagen.

Umfrage: Sechs Prozent der Österreicher sind vorsichtiger
Auch in Österreich sind einige Menschen noch abergläubisch , wie eine Umfrage des Marktforschungsinstituts "makam market research" aus dem Jahr 2009 ergab. Sechs Prozent gaben an, dass sie wachsamer sind als sonst. Für 85 Prozent der Österreicher ist der Tag jedoch nichts Besonderes. Acht Prozent der 500 Befragten betrachten den Tag sogar als Glückstag.

Ursprung der Furcht
Und woher kommt der Aberglaube? Ein Ursprung für die Angst liegt wahrscheinlich im Christentum. Bereits in der Bibel ist der Tag negativ besetzt. So sollen Adam und Eva am Freitag in den verbotenen Apfel gebissen und so die Sünde in die Welt gebracht haben. Jesus wurde am Karfreitag gekreuzigt. Auch die Zahl 13 kommt schlecht weg: Beim letzten Abendmahl saßen 13 Menschen um den Tisch - der 13. war der Verräter Judas.

Dass Menschen Angst vor der Kombination aus Tag und Zahl haben, ist allerdings ein Phänomen des 20. Jahrhunderts. Erst in den 1950er Jahren soll die negative Kombination aufgetaucht sein.

Freitag, der 13., taucht maximal drei Mal pro Jahr auf
Pro Jahr gibt es mindestens ein und höchstens dreimal einen Freitag, den 13. In diesem Jahr haben die Monate Jänner, April und Juli einen solchen "Unglückstag". Dies ist in allen Schaltjahren der Fall, die an einem Sonntag beginnen. Ebenfalls drei dieser besonderen Freitage gibt es, wenn ein "normales" Jahr an einem Donnerstag beginnt. Dann haben die Monate Februar, März und November einen Freitag, den 13. Das war zuletzt 2009 der Fall. Das nächste Jahr mit drei "Unglückstagen" wird 2015 sein.

Die Zahl 13 hat eine besondere Bedeutung, weil sie das geschlossene Zwölfersystem überschreitet. Als Primzahl ist sie nur durch eins und sich selbst teilbar. Da viele Menschen mit der Zahl Unglück und Gefahr verbinden, verzichten manche Hotels auf die Zimmernummer 13. Einige Fluggesellschaften führen keine 13. Sitzreihe in ihren Maschinen.

Kommentare

oder das gängige kriegsszenario von gut und böse
die göttliche zahl 7 addiert mit der menschlichen (oder teuflischen, je nach glaube) 6
heute kämpft gut und böse bis mitternacht-da die gleichstark sind kann keiner voraussehen wer gewinnt :)

Seite 1 von 1