Fakten von

Frauenvolksbegehren braucht
zunächst 150.000 Euro

Crowdfunding bis Ende Mai

Die Initiatorinnen des neuen Frauenvolksbegehrens wollen in einem ersten Schritt 150.000 Euro sammeln. Damit sollen die Kommunikation und Verbreitung der Kampagne finanziert werden, hieß es am Dienstag in einem Newsletter. Die Crowdfunding-Kampagne läuft bis Ende Mai.

Der Verein "Frauen*volksbegehren 2.0" präsentierte Ende April einen Forderungskatalog zur geplanten Neuauflage des Volksbegehrens. Das Organisationsteam arbeite ausschließlich ehrenamtlich an der Kampagne. Für die Verbreitung dieser brauche es aber Geld, rufen die Initiatorinnen zu Spenden auf. In einem ersten Schritt sollen daher 150.000 Euro gesammelt werden.

Der genaue Zeitraum der Eintragungswoche ist noch nicht fixiert. Das Datum hänge von der nächsten Nationalratswahl ab, um die gesamte kommende Legislaturperiode zur Umsetzung nutzen zu können, erklärte Sprecherin Teresa Havlicek.

Kommentare