Leben von

Warum es fabelhaft
ist, eine Frau zu sein

Wir haben es gut: Länger leben, die besten Parkplätze und viel Auswahl beim Shoppen

Leben - Warum es fabelhaft
ist, eine Frau zu sein © Bild: istockphoto.com

Es gibt im Leben der Frauen so viele Nachteile. Gewalt, weniger Geld, karrieretechnische Barrieren. Ganz schön deprimierend! Aber wollen wir nun alle als Männer wiedergeboren werden? Mit Sicherheit nicht! Denn diese Welt bietet auch wahrlich Wunderbares für uns Frauen. Dinge, die für Männer einfach nicht machbar sind. Situationen, die man sich als Frau einfach ersparen kann. Unsere Top 11!

THEMEN:

1. Wir können Schönheitsmakel wegschminken

Tiefe Augenringe, schmale Lippen, ein Pickel? Buschige Augenbrauen, Schlupflider, fahler Teint? Kein Problem! Für jedes Problemchen gibt es das richtige Hilfsmittel - und wir Frauen wissen, wie wir dieses einzusetzen haben. Da wird gemalt, betupft, gezupft und abgedeckt, was das Zeug hält. Und das Beste: Diese Schummelei ist gesellschaftlich voll akzeptiert. Da haben's die Männer nicht so gut: Die müssen mit ihren Wimmerln, Augenschatten und großen Nasen einfach leben.

2. Wir bekommen die besten Parkplätze in der Garage

Männer haben den Ehrgeiz, immer die besten Plätze ergattern zu wollen. Da muss man dann im Notfall auch mal eine Extrarunde in der Parkgarage fahren oder im Affentempo zurückschieben. Den Stress haben wir nicht: Für uns gibt es eigene Frauen-Parkplätze. Sie sind nah am Ausgang, gut beleuchtet, manche Männer unken, sie wären auch breiter (so what - noch weniger Stress beim Einparken!). Parkplätze deluxe sozusagen - und nur für uns!

Frauen im Auto
© Thinkstock

3. Wir haben keinen Stress beim Autofahren

Sie sehen schon - Autos spielen im Vergleich zwischen Männern und Frauen eine wichtige Rolle. Ein besonderer Aspekt: Wir müssen uns auf den Straßen nichts beweisen! Na dann hat der Typ nebenan halt ein cooleres Auto, dann kommt der Porsche an der Ampel einfach schneller vom Platz und das bisschen Morgenstau macht uns auch nicht wahnsinnig (wird praktisch genützt zum Nachschminken und Telefonieren). Wir müssen nicht beim ersten Mal in die Parklücke kommen. Diesen Stress überlassen wir gut und gerne den Männern!

4. Wir haben ganz viel Auswahl beim Shoppen

Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich einen H&M-Store vor. Oder Zara, Mango, Esprit. Ganz egal. Jetzt färben Sie alle Frauen-Abteilungen in knalliges - sagen wir mal - Pink ein! Und alle Männerabteilungen in - hhhmmm - Grau. Was Sie jetzt gesehen haben? Den Beweis! Wir haben Auswahl, wir können uns austoben, wählen zwischen Farben, Trends, Schuhhöhen. Frauen können sich beim Einkaufen trösten, belohnen, Spaß haben. Männer? Können zwischen blauen und weißen Hemden wählen. Gähn ...

Frau im Kino
© Thinkstock

5. Wir können in der Öffentlichkeit weinen, ohne peinlich zu sein

Ein Kinosaal, eine herzzerreißende Geschichte und dann ein Wasserfall von Tränen! Eine Szene, die sich in tausenden Kinos weltweit jeden Tag ereignet. Doch stellen Sie sich mal vor, die schluchzende Heulsuse wäre der Typ im Sessel nebenan. Und seine Freundin müsste ihn dann an ihre Schulter nehmen - nein, nein, das geht gar nicht! Hemmungsloses Weinen in der Öffentlichkeit - ein durch und durch weibliches Vorrecht!

6. Wir können uns aus einem Parkticket einfach herausflirten

Zu schnell gefahren, beim Telefonieren ohne Freisprechanlage erwischt, ein abgelaufener Parkschein? Da zahlen Männer Länge mal Breite. Und keine Frage, auch wir Frauen kommen da manchmal nicht aus. Der große Unterschied: Wir haben ein Waffe, die uns ab und an mal retten kann - den weiblichen Charme! Ein keckes Lächeln, verzweifelte Blicke, vielleicht auch mal ein Tränchen oder ein gut platzierter Schmäh mit dem Herrn Polizisten - und schon ist so manches Ticket im Mülleimer gelandet. Macht uns das mal nach, Männer!

Frau beim Autofahren
© Thinkstock

7. Wir fragen ohne zu zögern nach dem Weg

"Schatz, wir haben uns verfahren. Lass uns doch hier mal nach dem Weg ..." Halt, Stopp, Nein! Keine Chance. Wahre Männer fragen doch nicht nach dem Weg! Die finden ihn selber. Koste es, was es wolle. Es kann dauern, solange es dauern muss. Aber - Männer kommen ohne Hilfe am Ziel an! Nun ja, wer es nötig hat. Wie gut, dass der Frauenstolz jemand anderem problemlos zugesteht, dass er sich besser auskennt - und wir daher einfach und vor allen Dingen ungehemmt fragen können!

8. Wir leben länger

Erklärungen gibt es dafür viele. Testosteron, falsche Ernährung, der Unwille zum Arzt zu gehen (deckt sich mit dem Phänomen, nicht nach dem Weg fragen zu wollen) - Männer sterben einfach früher als Frauen. Und haben somit weniger vom Leben. In Industriestaaten macht der Unterschied knappe sieben Jahre aus - Tendenz steigend! Übrigens ein Grund mehr, seine Frauenfreundschaften gut zu pflegen: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie Ihre Mädels im Alter für Ihre Freizeitgestaltung brauchen werden ...

Frau auf Toilette
© Thinkstock

9. Wir müssen nicht neben Fremden pinkeln

Äääh, öffentliche Toiletten, Rock hoch neben fremden Frauen und dann vielleicht auch noch ein Gespräch anfangen. Noch schlimmer: Im Büro neben der Chefin lospinkeln? Nein, wirklich: Liebe Männer, um diese tägliche Beschäftigung beneiden wir euch ganz und gar nicht!

10. Wir werden hofiert

Gleiche Rechte und Möglichkeiten für alle - das ist wichtig. Aber Emanzipation hin oder her - manche geschlechtsspezifischen Rituale sind doch wirklich etwas Schönes. Deshalb sind wir dafür, dass Frauen weiterhin wie Frauen behandelt werden - im guten Sinne! Türe aufhalten, in die Jacke helfen, schwere Sachen tragen - das sind Kleinigkeiten, die dem Zusammenleben zwischen Männern und Frauen eine ganz besondere Note geben. Und wir Frauen revanchieren uns im Gegenzug ja auch sehr gerne bei unseren Liebsten.

Frauen und Männer
© Thinkstock

11. Wir haben einen monatlichen Freibrief zum Zickig-Sein

Nein, es ist nicht schön, Sklavin der hormonbedingten Gefühlsachterbahn zu sein. Dafür aber haben wir quasi einen Freibrief zum Zickig-Sein. Denn sobald das weit verbreitete (bis zu 50 Prozent der Frauen sind betroffen) und gleichermaßen in der Männerwelt gefürchtete prämenstruelle Syndrom einsetzt, können wir unsere miese Laune guten Gewissens auf die Hormone schieben. Bei dem Preis, den wir monatlich dafür bezahlen, wohl das Mindeste.

Ein kleiner Nachsatz ...

Ja, es sind gute Gründe, warum es ziemlich schön ist, eine Frau zu sein! Die Liste ist natürlich erweiterbar: Wir werden öfter auf Drinks eingeladen, bekommen seltener eine Glatze, können Kinder bekommen und Gefühle besser zeigen. Doch bei all dem sollten wir nicht vergessen: Auch ein Männerleben hat so einiges für sich ... Unsere männlichen Redaktionskollegen sagen Ihnen deshalb, warum es so toll ist, ein Mann zu sein. Hier geht's zur Geschichte!