Fitness-Tipp von

Es gibt keine Gleichberechtigung

Volker Piesczek © Bild: Matt Observe/News

Jedenfalls nicht, wenn es um die körperliche Fitness geht. Frauen müssen anders trainieren als Männer, und sie müssen wieder einmal mehr leisten, um ein ähnliches Ergebnis zu erzielen. Es gibt aber auch gute Nachrichten. Ein Quickie ist oft viel effizienter und gewinnbringender als stundenlanges Ausdauertraining. Eine Minute Sprint, eine Minute gehen: Beim hochintensiven Intervalltraining werden in 20 Minuten genauso viele Kalorien verbrannt wie bei einem einstündigen Ausdauerlauf. Mit Intensivphasen von vier Minuten und zweiminütigen Erholungsphasen können Sie sogar um 36 Prozent mehr Fett verbrennen. Bei den Worten "Fett verbrennen" leuchten die Augen vieler Frauen auf. Ich darf Sie aber beruhigen, liebe Damen. Damit sind Sie nicht allein.

So viel darf ich aus "Locker Room Talks" der Herren verraten. Die sogenannten "Love Handles" sind unser Horror in Sachen Problemzonen. Natürlich würden wir das nie zugeben. Fettabbau gelingt aber ohnehin nur mit einer negativen Energiebilanz, d. h. FDH und gleichzeitig für Muskelaufbau sorgen. Nur ein trainierter Muskel lässt die Kilos schmelzen. Weniger, dafür aber intensiver gilt auch für das Krafttraining. Frauen trainieren oft mit viel zu geringen Gewichten. Die Muskeln aber brauchen ihren Reiz, damit sie so die Problemzonen verändern. Wobei ich ohnehin glaube, die wirkliche Problemzone von uns Menschen befindet sich eher zwischen den Ohren.