EM 2016 von

Franzosen hoffen auf "maximale Sicherheit" in Marseille

Einige Teamspieler wollen ihre Familien mitbringen © Bild: APA (AFP)

Frankreichs Fußball-Teamspieler hoffen auf "maximale Sicherheit" bei ihrem EM-Spiel am Mittwochabend (21.00 Uhr) in Marseille gegen Albanien. "Einige bringen ihre Familien mit", betonte Moussa Sissoko bei einer Pressekonferenz am Montag im EM-Quartier der Franzosen in Clairefontaine. "Wir haben die schockierenden Bilder der Hooligans gesehen", sagte der Mittelfeldspieler.

Das Team des EM-Gastgebers bestreitet sein zweites Gruppenspiel in der südfranzösischen Hafenstadt. Im Eröffnungsspiel hatten die Franzosen am Freitagabend in Saint-Denis bei Paris einen 2:1-Sieg gegen Rumänien gefeiert. Mit einem weiteren Sieg gegen die Albaner würde der Weltmeister von 1998 und Europameister von 2000 bereits vorzeitig im Achtelfinale stehen.

Die Bilder von den Krawallen in Marseille beim Spiel zwischen England und Russland (1:1) hätten alle sehr betroffen gemacht, meinte Sissoko. Bei der Partie im Stade Velodrome von Marseille war es am Samstag zu schweren Ausschreitungen gekommen. Schon zuvor hatte es Randale in der Innenstadt gegeben.