Französischer Orkan bringt Winterwetter zu uns: Quinten soll 135 km/h erreichen

Hierzulande laut Experten eher Glatteis gefährlich Tief leitet generell einen winterlichen Abschnitt ein

Französischer Orkan bringt Winterwetter zu uns: Quinten soll 135 km/h erreichen © Bild: APA/Artinger

Nachdem bereits Ende Jänner Orkan "Klaus" Milliardenschäden in Frankreich angerichtet hat, wird nun der nächste Orkan erwartet: "Quinten" soll über Paris mit Geschwindigkeiten von bis zu 135 km/h hinwegziehen, den dann auch die Beneluxländer und Deutschland noch etwas zu spüren bekommen dürften. Österreich dürfte laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) nur gebietsweise Ausläufer bemerken. Das Tief leitet aber generell einen winterlichen Abschnitt ein.

Vor einem Orkan wird man sich hierzulande nicht fürchten müssen, auch wenn der Wind laut ZAMG sehr uneinheitlich sein wird: Vorerst dürfte er sich aber zurückhalten - erst im Laufe des Tages muss man mit böigem, teils starken Wind vor allem entlang der Alpennordseite rechnen. Es kann auch im Donauraum zu Windspitzen von etwa 80 km/h kommen.

Vorsicht: Glatteis
Kritischer könnte es aufgrund von Glatteis werden, warnte ZAMG-Meteorologe Harald Seidl. Mit dem Sturmtief kehrt nämlich auch wieder Winterwetter im Lande ein: In der Nacht auf Mittwoch dürfte es gebietsweise zu schneien beginnen und es wird kälter. Der Mittwoch dürfte vor allem in den Nord- und Zentralalpen, im Mühl- und Waldviertel überwiegend bewölkt mit Schneeschauen werden. Über dem Flachland kann die Bewölkung immer wieder auflockern, allerdings ist mit einzelnen Schneeschauern zu rechnen. Die wetterbegünstigte Alpensüdseite dürfte größtenteils trocken und sonnig bleiben.

(apa/red)