Frankreichs Stürmer Djibril Cisse droht
WM-Aus: Verdacht auf Wadenbeinbruch

Verletzung im letzten Testspiel gegen China Coach Raymond Domenech: "Es ist ein Drama"

Frankreichs Stürmer Djibril Cisse droht
WM-Aus: Verdacht auf Wadenbeinbruch

Mit einem dramatischen Moment hat am Mittwochabend in St. Etienne das Testspiel der französischen Fußball-Nationalmannschaft gegen China begonnen. Bereits in der 10. Minute musste Djibril Cisse, der 25-jährige Stürmer vom Liverpool FC, mit Verdacht auf einen Bruch des rechten Wadenbeins ausgewechselt werden. Für ihn kam David Trezeguet von Juventus Turin aufs Feld. Damit wird die "Equipe Tricolore" bei der WM wohl auf Cisse verzichten müssen, die Franzosen bestreiten ihr erstes WM-Spiel am 13. Juni in Stuttgart gegen die Schweiz.

"Wir sind echt besorgt. Es ist ein Drama. Momentan haben wir noch keinen genauen Informationen über den Grad der Verletzung", sagte Frankreich-Trainer Raymond Domenech. Cisse zog sich die Verletzung nach einem Zuammenstoß mit einem chinesischen Verteidiger zu. Er wurde mit der Trage vom Spielfeld gebracht und minutenlang am rechten Bein behandelt, bevor er ins Spital zur Untersuchung gefahren wurde.

Cisse, der am kommenden Dienstag zum Auftakt gegen die Schweiz in der Startelf erwartet wurde, hatte nach einem Schien- und Wadenbein-Bruch im linken Bein im Oktober 2004 im Spiel bei den Blackburn Rovers monatelang pausieren müssen.

Der Stürmer, dessen Verhältnis zu Liverpool-Coach Rafael Benitez als schwierig gilt, wird mit Marseille, Olympique Lyon und Paris St. Germain in Verbindung gebracht. Marseille-Präsident Pape Diouf hatte noch am Mittwochnachmittag erklärt, er sei bezüglich einer Verpflichtung "optimistisch".

(apa)