Frankreich von

Vier Exorzisten verurteilt

Wegen "Teufelsaustreibung" an 19-Jähriger - eine Woche lang an Matratze gefesselt

Ein Mann in Handschellen © Bild: Thinkstock.de

Ein Gericht im Großraum Paris hat am Freitag vier Angeklagte einer evangelikalen Bewegung wegen Exorzismus zu Haftstrafen zwischen drei und sechs Jahren verurteilt. Das Geschworenengericht des Departements Essonne sah es als erwiesen an, dass die von den Antillen stammenden Angeklagten im Mai 2011 eine 19-jährige Kamerunerin einer "Teufelsaustreibung" unterzogen, und sie dazu an eine Matratze fesselten und ihr eine Woche lang nichts zu essen gaben.

Das Gericht hielt den Anklagepunkt der Freiheitsberaubung aufrecht, nicht aber den der Folter oder Barbarei. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte zwischen acht und zwölf Jahre Gefängnis gefordert. Der Anführer der Gruppe erhielt eine sechsjährige, zwei Angeklagte - ein Mann und eine Frau - eine fünfjährige Freiheitsstrafe, der vierte Angeklagte kommt für drei Jahre hinter Gitter. Alle vier zeigten sich während des am Montag begonnenen Prozesses überzeugt, dass ihr Opfer tatsächlich "vom Teufel besessen" sei. Sie hätten deshalb nur "zum Guten " der 19-Jährigen gehandelt.

Kommentare