Frankreich wollte Union mit Großbritannien:
Interessante Funde in britischen Archiven

Desaster um Suezkanal führte zu den Fusionsplänen Premierminister Sir Anthony Eden lehnte Vorschlag ab

Die französische Regierung hat Großbritannien 1956 einen Zusammenschluss vorgeschlagen. Auch eine Fusion der Französischen Union, die damals auch die 1960 unabhängig gewordenen französischen Gebiete Afrikas umfasste, mit dem britischen Commonwealth sei dabei diskutiert worden, berichtete nun die BBC. Sie beruft sich auf ein Dokument aus dem britischen Nationalarchiv.

Demnach soll der damalige französische Ministerpräsident und Sozialisten-Chef Guy Mollet am 10. September 1956 bei einem Besuch in London mit dem britischen Premierminister Sir Anthony Eden über die Union gesprochen. Eden habe diesen Vorschlag aber zurückgewiesen.

Hintergrund war Verlust des Suezkanals
Hintergrund der französischen Initiative war laut BBC der Verlust des Suezkanals und das Debakel der britisch-französisch-israelischen Militärintervention in Ägypten. Die Verstaatlichung der Wasserstraße durch den ägyptischen Staatspräsidenten Nasser hatte im Herbst 1956 zu einem kurzen Krieg zwischen Ägypten auf der einen und Großbritannien, Frankreich und Israel auf der anderen Seite geführt.

Paris hoffte auf Hilfe
Die USA und die Sowjetunion durchkreuzten die britisch- französischen Pläne, den Kanal wieder in Besitz zu nehmen, und erzwangen einen Waffenstillstand. Außerdem unterstützte Ägypten die Aufständischen in Algerien. Um darauf entsprechend reagieren zu können, habe Paris auf die Hilfe Großbritanniens gehofft.

Unterredung zwischen Eden und Brook
Ein Dokument mit Datum vom 28. September 1956 hält eine Unterredung zwischen Eden und Kabinettssekretär Sir Norman Brook fest, in der über den Vorschlag des Beitritts Frankreichs zum Commonwealth gesprochen wurde. Mollet soll demzufolge der Annahme gewesen sei, dass es in Frankreich keine Schwierigkeiten geben würde, Königin Elizabeth II. als Oberhaupt zu akzeptieren. Die Diskussionen führten aber letztlich zu nichts.

(apa/red)