Frank Stronach lässt Austria nicht im Stich:
'Die Austria wird nicht ins Bodenlose fallen'

Austria-Führung nach Stronach-Interview beruhigt Gespräch Katzians mit Magna-Gründer Ende Jänner

Frank Stronach lässt Austria nicht im Stich:
'Die Austria wird nicht ins Bodenlose fallen'

Fußball-Herbstmeister Austria Wien hat ein Interview mit Mäzen Frank Stronach mit Zuversicht zur Kenntnis genommen. "Die persönlichen Aussagen von ihm sind sehr fair, klar, positiv und bestätigen unsere Vorgangsweise. So kennt man Herrn Stronach", sagte Austrias Manager Markus Kraetschmer zur APA - Austria Presse Agentur.

Alle Horror-Szenarien, die in den vergangenen Wochen in verschiedenen Medien gezeichnet worden seien, würden durch das Stronach-Interview in der Tageszeitung "Kurier" in ein anderes Licht gerückt, es gebe keine Konflikte, meinte Kraetschmer. Die große Frage, ob der austro-kanadische Milliardär den Wienern über den Sommer 2008 hinaus als Sponsor erhalten bleibt, würde Ende Jänner fallen, wenn der Magna-Magnat wieder in Österreich weilt.

"Dann wird in einem Gipfeltreffen zwischen Frank Stronach und unserem Vereinspräsidenten Wolfgang Katzian eine mögliche weitere Kooperation definiert und danach werden die weiteren Schritte koordiniert", erklärte der 36-jährige Kraetschmer. Die Magna-Tochter Sport Management International (SMI), deren Interesse Geschäftsführer Ernst Neumann vertritt, hat Ende des Vorjahres seinen Sponsor-Vertrag mit der Austria gekündigt.

Stronach holte bisher rund 100 Spieler
Dieser Schritt ist allein schon deshalb notwendig gewesen, weil die Umwandlung des Profi-Betriebs der Austria in eine Kapitalgesellschaft, die spätestens im Sommer 2008 umgesetzt werden soll, rechtlich eine andere Vertragsform mit Magna erfordern würde. Stronach unterstützt seit August 1998 die Violetten, hat seither an die insgesamt 100 Spieler geholt, 16 Trainer verpflichtet und dem Rekord-Cupsieger dazu rund 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

In der laufenden Saison sollen an die neun Millionen von der europäischen Magna-Zentrale in Oberwaltersdorf nach Wien-Favoriten geflossen sein. In dem "Kurier"-Interview bestätigte Stronach die Kündigung des Vertrages, erklärte aber auch, dass er den Fußball weiter unterstützten werde. "Die Austria wird nicht ins Bodenlose fallen", wird der bald 76-Jährige zitiert.

Akademie bleibt bestehen
"Wir müssen schauen, wie das möglich ist. Vielleicht ist ein Arrangement möglich. Ich kann mir vorstellen, dass wir mit Magna die Austria Amateure übernehmen. Ich schaue, dass es eine Lösung gibt, wo Austria weiterbestehen kann. Und ich hab' ja schon gesagt: Auch bei der Hollabrunner Akademie bleibe ich an Bord", sagte Stronach zum "Kurier".

Der Milliardär mit steirischen Wurzeln bestätigte außerdem, dass er seine erstmals im Februar 2004 auf dem Heimflug von einem Besuch im spanischen Trainingslager der Austria im Privat-Jet gemachte Idee eines "Tiger-Teams" weiter verfolge. "Ich will unbedingt einen Klub haben, bei dem endlich alle unsere jungen Österreicher zum Zug kommen." Es könne auch sein, dass dazu in Ebreichsdorf ein Stadion gebaut werde.
(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!