Frank Stronach von

TV-Duell abgesagt

BZÖ übt heftige Kritik nach Absage der Konfrontation durch Stronach

Stronach Portrait © Bild: News Zach - Kiesling Roman

Nichts wird es mit der geplanten Elefantenrunde der Spitzenkandidaten auf ATV: Nachdem Kanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger bereits Anfang der Woche dem geplanten Duell eine Absage erteilten, zieht nun auch Neopolitiker Frank Stronach seine Teilnahme zurück, wie der Sender mitteilte. Der Chef des Team Stronach wäre gegen Heinz-Christian Strache angetreten. Eine Begründung für den Rückzug gab es laut ATV nicht. Das BZÖ übte unterdessen heftige Kritik an der Absage.

Damit streicht ATV auch die geplante TV-Konfrontation zwischen Grünen-Chefin Eva Glawischnig und Josef Bucher vom BZÖ. Am 25. Juni soll es nun statt einem Duell zu einer Diskussionsrunde kommen: Geladen hat man dafür Strache, Glawischnig und Bucher.

Nähere Informationen zu Thema und Inhalt der Sendung sollen demnächst bekannt gegeben werden. An der für den 22. September vorgesehenen, zweistündigen Elefantenrunde der Spitzenkandidaten will man jedenfalls weiterhin festhalten, diesbezüglich befinde man sich derzeit in Verhandlungen, hieß es bei ATV.

"Keine Hoden"

Für FP-Generalsekretär Harald Vilimsky ist die Absage Stronachs weder "transparent" noch "fair", wie er in einer Aussendung mitteilte. "In direkten Duellen mit den Spitzenkandidaten der anderen Parteien müsste Stronach mehr bieten als seine plumpen Schlagworte ohne konkreten Inhalt, aber das kann er nicht, weil er von Politik absolut nichts versteht." Frank Stronach selbst wollte bei einer Pressekonferenz zum Thema Hochwasser nicht beantworten, warum das TV-Duell abgesagt wurde - er sei hier als Privatperson, meinte er lediglich.


"Stronach hat keine Hoden", teilte BZÖ-Bündnissprecher Abg. Rainer Widmann zur TV-Konfrontationsabsage Stronachs bei ATV mit. "Wenn sich der Steuerflüchtling Stronach schon einmal in Österreich blicken lässt, dann traut er sich nicht einmal TV-Konfrontationen mit seinen politischen Mitbewerbern zu bestreiten. Offensichtlich ist Stronach schon selbst von den internen Streitereien und Grabenkämpfen seiner Politsöldner angewidert. Jetzt ist es nur mehr eine Frage der Zeit, bis er sein "Political Toy" wegschmeißt. Österreich und seine Bürger sind aber kein Spielzeug und haben es sich nicht verdient, von diesem feigen kanadischen Politclown an der Nase herumgeführt zu werden", so Widmann.

Mit der Absage seiner Teilnahme an den geplanten Konfrontationen auf ATV vor der Nationalratswahl hat Frank Stronach dem Grünen-Mediensprecher Dieter Brosz zufolge ein "Schweigegelübde" abgelegt. Das ließe auf das Konzept "Lieber Sender kaufen, statt mit den Journalisten zu diskutieren" schließen, so Brosz in einer Aussendung.

Kuriose Pressekonferenz

Eine eigenwillige Pressekonferenz hielt heute Frank Stronach ab. Als Privatperson und nicht als Politiker äußerte er sich zum Hochwasser. Politische Fragen waren nicht erlaubt. Parteigründer Frank Stronach will wegen des Hochwassers 500.000 Euro spenden. Bei einer Pressekonferenz am Freitag in Wien forderte er weiters Politiker, Gewerkschafts- und Kammerfunktionäre mit einem Verdienst von mehr als 80.000 Euro auf, zehn Prozent ihres Nettoeinkommens zu spenden. Außerdem möchte er, dass die Bürger zwischen einem halben und einem Prozent ihres Einkommens in einen Katastrophenfonds einzahlen. Einen Katastrophenfonds, der jederzeit aufgestockt werden kann, gibt es freilich schon.

Stronach hat eine Website und eine Spendenhotline einrichten lassen. Eine Wahlkampf-Aktion sieht er darin nicht, er habe Hunderte Beispiele, wo er Millionen gespendet habe. Fragen zu anderen Themen - etwa warum er das ATV-Duell zwischen ihm und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache abgesagt habe - wollte Stronach mit Verweis darauf, dass er die Pressekonferenz "als Privatperson" gebe, nicht beantworten, was bei einigen Journalisten für Verärgerung sorgte.

Kommentare

SPÖ+ÖVP wollen billigeres Wohnen; was sie aber verschweigen alleine die Verwaltung der 9 verschiedenen Wohnbauförderungen kostet 300 Mio!
Jedes Jahr wird der Antragbogen stärker. (Vor einigen Jahren waren es 4 Seiten, heute verlangen die hochbezahlten Beamten schon über 80!!!!Seiten....)

Urlauber2620
Urlauber2620 melden

Was will man von dem senilen Polit-Kasperl erwarten. Aber es gibt leider doch einige, die seinem Schwachsinn Glauben schenken. Aber dieser unglaubwürdige Haufen um Stronach zerstört sich von ganz allein. Ab mit dem Steuerflüchtling und Ausbeuter nach Kanada. Hier ist er nicht sehr willkommen und sich als Österreicher zu bezeichnen ist eine Schande für unser Land.

christian95 melden

Wir verdienen nichts anderes!
Wir haben uns diese "Politkasperl" selber gewählt.
Ein kürzlich verstorbener Politiker sagte einmal beim Glaserl Wein: "Wir können machen was wir wollen, die Trottel wählen uns eh wieder" - und stimmts nichts?

Im März wollte ich "Wir zerschlagen die Immobilienblase" in den Salzburger Landtagswahlkampf im Team Stronach einbringen.

Was ich damals nicht wusste: Hans Mayr hat größtes interesse die Immobilienbranche vor ungemach zu schützen, das war Hans Mayr weit wichiger als das Wohl der Partei oder das Wohl der Bevölkerung.

http://politik.pege.org/2013-team-stronach/wahlparty-salzburg.htm

Zeigt sich einmal mehr, das der alte Mann besser in Kanada bleiben soll. Seine Partei ist nicht wirklich eine Protestpartei. Das sind alles nur Seifenblasenpolitiker.

Schade ..... Stronach und Strache geben beide so viele Angriffsmöglichkeiten ....das hätte interessant werden können ....

Seite 1 von 1