Frank Stronach von

Antritt in Kärnten fix

Die Partei des Austro-Kanadiers tritt mit Köfer bei den Landtagswahlen an

Frank Stronach - Antritt in Kärnten fix © Bild: APA/Eggenberger

Die in Gründung befindliche Partei von Milliardär Frank Stronach wird bei der kommenden Landtagswahl in Kärnten antreten. Das wurde am Montagabend bei einem "Arbeitsmeeting" am Hafnersee in der Gemeinde Keutschach beschlossen und am Dienstag via Aussendung bekanntgegeben. Spitzenkandidat wird der Ex-SPÖ-Abgeordnete und Spittaler Bürgermeister Gerhard Köfer. Antreten wird die Liste als „Team Stronach für Kärnten“.

"Ich habe mit maximal 50 Personen gerechnet, gekommen sind dann um die 100", sagte Köfer gegenüber der APA. Die Diskussion über ein mögliches Antreten bei der Landtagswahl habe dann rasch ein einstimmiges Ja ergeben, ebenso die Frage, ob er als Spitzenkandidat fungieren solle.

Man trete als "Team Stronach für Kärnten" auf, die offizielle Bekanntgabe des Parteinamens werde im September erfolgen. "Ob wir dann noch eine Zusatzbezeichnung hinzufügen, steht noch nicht fest", erklärte Köfer. Momentan seien Teams in den Bezirksstädten in Gründung, "wir müssen jetzt eine Infrastruktur aufbauen".

Keine Materialschlacht geplant
Die von SPÖ, ÖVP und Grünen am Montag angekündigten Einschränkungen im Wahlkampf stören Köfer nicht: "Materialschlacht hätte es von uns ohnehin keine gegeben, wir können mit all diesen Beschränkungen gut leben." Sicher sei auch, dass das Team Stronach auf Untergriffe verzichten werde und keine Schmutzkübel über die Mitbewerber leeren werde. "Wenn man uns attackiert, dann werden wir uns natürlich zur Wehr setzen", fügte Köfer hinzu.

Noch im September ist eine Gründungsversammlung der neuen Bewegung geplant. Ein Antreten bei der Landtagswahl würde sich laut Köfer auch bei einem Wahltermin im November noch ausgehen, mit dem Sammeln von Unterstützungserklärungen, 100 je Wahlkreis sind nötig, werde demnächst begonnen.

Dilemma für Köfer
Das voraussichtliche Antreten des ehemaligen Spittaler Bürgermeisters Gerhard Köfer stellt dessen neuen Parteichef vor ein Dilemma. Denn das Nationalratsmandat Köfers ist mit einem Sitz im Kärntner Landtag unvereinbar. Sollte der ehemalige SPÖ-Politiker also tatsächlich Abgeordneter in Kärnten werden, müsste sich Stronach einen weiteren Nationalratsabgeordneten fangen, um das Sammeln für Unterschriften für seine Partei zu umgehen. "Die Mitglieder des Landtages dürfen nicht gleichzeitig Mitglieder des Nationalrates, Mitglieder des Bundesrates, Mitglieder des Europäischen Parlaments oder Mitglieder der Bundesregierung sein", steht in Artikel 10 der Kärntner Landesverfassung.

Kommentare

viel glück ich kann nur sagen viel glück und erfolg, wären alle zufrieden gebe es diese strömung nicht, andere parteien bedienen sich mit anderen instrumenten, orf, krone, schaltungen auf kosten der steuerzahler..
und wenn es was aufgedeckt wird, dann muss sofort, grasser oder kampusch herhalten..

christian95 melden

So eine Überheblichkeit kann ich mir von Stronach nicht vorstellen Der Rechnungshof kritisiert die hohen Ausgaben der Bundesländer. Tirol, NÖ und Kärnten haben zwischen 2005 und 2010 deutlich mehr ausgegeben als eingenommen haben!
Die Schulden stiegen in Kärnten (BZÖ) von 680 Mio auf 1,4 Mrd.; in NÖ (ÖVP) von 1,7 Mrd. auf 4,1 Mrd., (+136%!) Tirol (ÖVP) + 120% . Die pro Kopf Verschuldung beträgt in Kärnten 2548, in NÖ 2458 .

Sobotka (ÖVP) “Wir lassen uns vom Rechnungshof nicht irritieren. Sobotka denkt nicht daran sich an die Vorschläge des Rechnungshofes zu halten.

christian95 melden

Ob Stronach dazu auch JA gesagt hätte? Was ESM wirklich heißt:

http://www.youtube.com/watch?v=C0wFb2aL7U8&feature=endscreen&NR=1

Frank Stronach und Kärnten Na dann gehts wohl los mit der Stronach Partei. Schwer zu sagen wie das in Kärnten laufen wird.
Nach den vielen Skandalen und Skandälchen hat er sicher Chanchen auf ein tolles Ergebnis.
Bin sehr gespannt und wünsche den Akteuren viel ERFOLG:

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Warum braucht es FRANK Stronach im Land... ganz einfach... weil.. weil Frank gute 15 % erreichen wird, die FPÖ auf 20 % fallen wird, aber...diese beiden Parteien somit gute 35 % haben und somit eine REGIERUNG von nur 2 Parteien ziemlich unwahrscheinlich wird!! Somit ist auch der Gedanke einer ehmaligen FPÖ erfüllt...nämlich, dass es eine "3.Kraft" im Land geben muss ... Das Zünglein an der Wagen werden demnach entweder die GRÜNEN, der Stronach Franzl oder die Strache-FPÖ sein... Man kann gespannt sein, welche 3 Parteien sich für die Regierung zusammen finden... hoffentlich ist diesmal auch wieder mein Freund GUSI mit von der Partie ;-)

zanderl melden

Re: Warum braucht es FRANK Stronach im Land... ganz einfach... weil.. weil ich hofft dass die spö wirklich einmal auf den kopft fällt, laufend wasser predigen und wein trinken
fürchterlich.

Hobby-Österreicher
Hobby-Österreicher melden

\"Kaufen Sie sich Ihren eignen MdB\" Zitat: "Sollte der ehemalige SPÖ-Politiker also tatsächlich Abgeordneter in Kärnten werden, müsste sich Stronach einen weiteren Nationalratsabgeordneten FANGEN, um das..." Warum schreiben Sie "fangen" und nicht gleich "kaufen"?? Frank Stronach zieht mit Geld und Posten wedelnd durch Österreich und mancher Hinterbänkler kann es plötzlich nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren, in seiner bisherigen Partei gewesen zu sein (vulgo wird er von derselben nicht mehr aufgestellt) - und plötzlich ist er glühender Verehrer Frank Stronachs ;) Unser Hamburger Starkabarettist Hans Scheibner sang 1988 mal trefflich "Kaufen Sie sich Ihren eignen MdB". Da hat Scheibner, obwohl weit links stehend, mehr als nur Recht! Ich finde dies eigentlich nur noch lustig... und mein Herz schlägt weiter für HC!

günza melden

Re: \\ Ich kann das schon verstehen, dass es in jeder Partei Leute gibt die der Parteispitze nicht in den Arsch kriechen und eben in den hinteren Bänken zum versauern hingesetzt wurden. Da werden gute Leute eben nicht gehört und wenn doch einmal dann wird die Idee als eigene verkauft und schon ist der spitzen Arschkriecher wieder ein Stück weiter und der andere versaut auf der hintersten Bank. Ich war auch ein FBÖ Wähler und bin mit manchen was in der Partei abgeht überhaupt nicht einverstanden. Bei den nächsten Wahlen habe ich dann wenigstens mehr Auswahl. Und zum Thema kaufen der NR-Abgeordneten. Wenn in der jeweiligen Partei alles in Ordnung wäre, dann hätte der Stronach keine Chance. Aber so ist das natürlich recht angenehm. Ich finde die Vorgehensweise des Herrn Stronach sehr geschickt

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@günza... kann ich voll und ganz unterschreiben !!

Seite 1 von 1