Frank Stronach von

Ambros als Gesundheitsminister?

Ö3-Callboy versucht Prominente für Mitarbeit in neuer Partei zu gewinnen

Frank Stronach - Ambros als Gesundheitsminister? © Bild: APA/PFARRHOFER

Wer würde bei Wolfgang Ambros an eine politische Karriere als Gesundheitsminister denken, oder Gerda Rogers für die Idealbesetzung als Zukunftsministerin halten? Jedenfalls der Ö3-Callboy, der gestern Prominente getarnt als Frank Stronach hinters Licht führte. Sonst vermutlich niemand... vielleicht mit Ausnahme von Wolfgang Ambros selbst, der sich nicht abgeneigt zeigte. Ambros und der ehemalige Rennfahrer Alexander Wurz gingen dem Callboy auf den Leim. Richard Lugner und Gerda Rogers hingegen hatten den besseren Riecher.

Gerda Rogers als Zukunftsministerin, über diese Idee müssen wohl viele lachen. Am meisten aber wohl Gerda Rogers selbst, die beim Anruf des als Frank Stronach getarnten Callboys herzhaft lachen musste. Die Astrologin glaubte wohl selbst nicht ganz an die Ernsthaftigkeit des Angebots.

Ambros als Gesundheitsminister
Richard Lugner wurde wohl schon einmal zu oft vom Callboy kalt erwischt. Nachdem er schon vier Mal in die "Falle" getappt war, enttarnte der Baumeister den dreiste Versuch dieses Mal recht rasch.

Gutgläubiger war da schon Wolfgang Ambros, der sich dem Angebot gegenüber nicht abgeneigt zeigte. Was ihn als Gesundheitsminister qualifizieren würde, schien ihn nicht weiter zu kümmern. Allerdings verwies er auf ein "ernsthaftes" Problem bei der Amtsübernahme: "Aber ich bin in Tirol!" Als ihm "Frank Stronach" versicherte, dass diese geographische Hürde überwindbar sei, einigte man sich auf ein Treffen. Von der Auflösung der Geschichte war Ambros dann weniger begeistert. "Bringt's was ihr wollt's, aber lasst's mi in Ruah", stellte er etwas säuerlich klar.

Alexander Wurz war das letzte Opfer des Callboys. Für ihn war das Amt des Sportministers "vorgesehen". Auch Wurz zeigte sich nicht abgeneigt, zumindest ein Treffen abzuhalten. "Österreich ist ein gottgesegnetes Land, aber die Politik leider weniger", stellte er klar. Die Auflösung nahm er gelassen hin. Irgendwann einmal vom Callboy verarscht zu werden, damit hat er gerechnet.

Kommentare

Wie singt Herr Ambros so schön; I bin verwahrlost aber frei. Aber offenbar nicht von Geltungsbedürfnis und Geldgier.

melden

Der Wolferl ist auch so ein A..... Wenn es an den Trog geht, dann hat der auch keine Hemmungen mehr. Fehlt nur, dass er sagt, er habe alles durchschaut und habe ohnehin nur zum Spaß mitgemacht. A....l....

mikem65 melden

Re: Der Wolferl ist auch so ein A..... Naja, jetzt wo er keine gscheide Musik mehr zusammenbringt, der Schurl ist auch gestorben (damit auch Austria 3), muß er ja sehen, wo er ein bißchen eine Kohle für den Ruhestand herbekommt.

Der Wolferl als Gesundheitsminister, die Raucher hätten sich bestimmt gefreut. Koks hätter er bestimmt auch legalisiert.

melden

Hirn los .... So ein Blödsinn kann ja nur den Jollys von Ö3 einfallen, ein kleiner Tip besser die Klappe halten und nicht dauernd so viel Schwachsinn daherreden und nicht dauernd in die Musik hineinreden und sie lieber ausspielen lassen;

melden

Re: Hirn los .... Hat Österreich keine anderen Probleme? Und der Ö3 Callboy könnte ruhig weniger call, weniger boy und viel mehr Mensch sein mit zukunftsorientierten Information.

Der Bildungsauftrag des ORF dürfte schon lange "baden" gegangen sein. Schade! Gerade in diesen Zeit wo die Verblödung rasant zunimmt würden wir diesen Auftrag dringend brauchen.

http://www.hopeland.at

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Geh noch eine Bitte an OE3... könntet ihr nicht bei der Gehrer Liesl auch anrufen... von der hat man schon lange nix mehr ghört... ist die wieder dort verschwunden, wo sie die ÖVP hergholt hat ??...den Ort ihres möglichen Aufenthaltes möchte ich jetzt nicht kundtun, weil rein menschlich war ja die Liesl ja ganz ok, ...nur politisch halt... naja, aber nicht jeder kann einen IQ wie Albert Einstein haben... übrigens, alles Gute Liesl ;-)

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

... den Hahn in Brüssel könnt man auch anrufen... aber... aber der ist das Telefongeld nicht wert :-) ...aber vielleicht könnts wo meinen Liebling den Gusi erreichen... der war mir immer der LIEBSTE !! Irgendwie hatte der so einen sympathischen Gesichtsausdruck, was man von vielen unserer anderen österr. Politiker ja leider nicht grad behaupten kann...

Ignaz-Kutschnberger

Hab ja dem Voggenhuber schon vor ein paar Tagen gsagt er soll dem Call-boy nicht übern Weg traun *grins

Ambros als Gesundheitsminister? Ich lach mich schief! Und der glaubt allen Ernstes dass das Angebot ernst gemeint war?? Hahaha.
Einmal hab ich ihn beim einkaufen getroffen, in seinem Wagen befanden sich ca. 5 Flaschen hochprozentiges und sonst genau nichts! Auf die Frage ob er es denn wirklich sei kam die Antwort "Na I bins ned, I werd öfter mit erm verwechselt". Jaja die Stimme kann einen Sänger schonmal enttarnen ;-)

Seite 1 von 1