Francois Hollande von

Peinlicher Versprecher

Frankreichs Staatschef verwechselt Japaner mit Chinesen bei seiner Japan-Reise

Hollande verwechselte Japaner mit Chinesen auf seiner Japan-Reise. © Bild: APA/EPA/TORU HANAI

Einen peinlichen Versprecher hat sich Frankreichs Staatschef Francois Hollande bei seiner Japan-Reise geleistet: Bei einer Pressekonferenz in Tokio verwechselte er Japaner mit Chinesen - angesichts der historisch angespannten Beziehungen zwischen beiden Ländern ein heikler Patzer.

Hollande sprach über eine blutige Geiselnahme in einer Gasförderanlage in Algerien, bei der im Jänner zehn Japaner getötet worden waren. Er verwies darauf, dass er das "Mitgefühl des französischen Volkes an das chinesische Volk" übermittelt habe.

Hollande sprach zwar Französisch; die Simultandolmetscherin bügelte zudem geistesgegenwärtig den Fehler des französischen Staatschefs aus und ersetzte das chinesische durch das japanische Volk. Mindestens ein französischsprechender japanischer Journalist aber bemerkte die Verwechslung.

Die Beziehungen zwischen China und Japan sind unter anderem wegen des Zweiten Weltkriegs erheblich belastet. Immer wieder flammen zudem territoriale Streitigkeiten auf.

Kommentare