Franco Zeffirelli verteidigt Berlusconi:
Schreitet "von einem Erfolg zum anderen"

Regisseur sieht im "profil"-Interview keinen Schatten Eine Gemeinsamkeit: "Kommunisten ekeln uns an"

Franco Zeffirelli verteidigt Berlusconi:
Schreitet "von einem Erfolg zum anderen" © Bild: Reuters/La Monaca

Franco Zeffirelli hält Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi für einen "Mann, der von sich überzeugt ist und klipp und klar sagt, wenn er sich irrt. Fakt ist, dass er von einem Erfolg zum anderen schreitet - auf ganz normalem Weg, ohne Schattenseiten, die man ihm andichtet. Ebenso wie ich erträgt er keine Kommunisten. Kommunisten ekeln uns an." Das sagt der italienische Opern- und Filmregisseur in einem am Montag erscheinenden Interview mit dem Nachrichtenmagazin "profil".

Berlusconi-Gegner wie der Dramatiker Dario Fo (Zeffirelli: "Der Dummkopf!") seien eine "Gefahr für die Demokratie", so Zeffirelli, der auch internationale Kritik an Berlusconi nicht verstehen kann: "Wer so über Italien berichtet, hat nichts verstanden. Das sind Leute, die ihre eigene Seele verkauft haben, damals, als es noch große Mode war, Kommunist zu sein", so Zeffirelli.

Lediglich den von Berlusconis Unternehmensgruppe dominierten italienischen TV-Sendern steht Zeffirelli skeptisch gegenüber: "Unser Fernsehen ist das dümmste, das man sich vorstellen kann. Berlusconi hat keinen Kulturauftrag zu erfüllen. Das missfällt mir. Mit seinem vielen Geld könnte er seinen Sendern einen wesentlich kulturelleren Anstrich geben. Aber das kommt ihm gar nicht in den Sinn."
(apa/red)