France Telecom und Carlyle wollen One:
Kaufpreis von 1,5 Milliarden Euro möglich

Keine Stellungnahme von France Telecom, Carlyle E.ON will sich auf jeden Fall von One trennen

France Telecom und Carlyle wollen One:
Kaufpreis von 1,5 Milliarden Euro möglich

Der französische Telekommunikationskonzern France Telecom und der US-Finanzinvestor Carlyle führen nach Angaben aus mit der Sache vertrauten Kreisen exklusive Gespräche über den Kauf des österreichischen Mobilfunk-Anbieters One. One gehört zu 50,1 Prozent dem deutschen Energiekonzern E.ON. Wie aus den Kreisen verlautete, werde über eine Kaufsumme von mehr als 1,5 Mrd. Euro gesprochen.

Bis zu einer etwaigen Einigung könnten noch Wochen vergehen. Weder France Telecom noch Carlyle nahmen zu dem Bericht Stellung. Ein E.ON-Sprecher sagte ebenfalls: "Wir werden das wie in der Vergangenheit nicht kommentieren." Es bleibe dabei, dass sich E.ON von One trennen wolle. Man werde sich dabei aber nicht unter Zeitdruck setzen.

France Telecom hält derzeit 17,45 Prozent an One, dem drittgrößten Mobilfunk-Anbieter Österreichs. Die norwegische Telenor hält 17,45 Prozent und die dänische TDC 15 Prozent.
(apa/red)