FPÖ beendet Wahlkampf mit Hasstiraden:
Strache beschimpft Ausländer & Kriminelle

Ähnliche Worte vom Spitzenkandidaten Haimbucher FP-Chef verhöhnte Türken in gebrochenem Deutsch

FPÖ beendet Wahlkampf mit Hasstiraden:
Strache beschimpft Ausländer & Kriminelle © Bild: APA/Rubra

Mit deftiger Kost hat die FPÖ ihren Wahlkampf in Oberösterreich im Bierzelt auf dem Urfahraner Jahrmarktgelände abgeschlossen. Bundesparteiobmann Strache und Spitzenkandidat Manfred Haimbuchner wetterten gegen die politische Konkurrenz sowie Kriminelle, Ausländer und "Sozialschmarotzer".

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung, bei der viel Bier geflossen ist, mit Live-Musik. Bei den vermeintlichen Wahlhelfern, die Kappen mit der Aufschrift "HC mach mir ein Kind, dass nicht alle von die Ausländer sind" verteilt hatten, handelte es sich laut FPÖ um eine Störaktion.

Strache versprach, wenn er etwas zu sagen hätte, die Abschiebung von Kriminellen, "Asylmissbrauchern" und Drogendealern. Ihm sei es gleichgültig, was für eine Hauptfarbe jemand habe, aber "mit denen wollen wir abfahren, mit diesen Verbrechern".

Attacken gegen Türken
Straches Anti-Ausländer-Parolen konzentrierten sich hauptsächlich auf Attacken gegen Türken. Er meinte sogar, es gebe kein "Ausländerproblem", sondern ein "Türkenproblem". Er ortete Rassismus gegen Österreicher. Im gebrochenem Deutsch hörte sich das aus Straches Mund so an: "Was gucken du so blöd, du wollen Watschen mit Fuß, du Scheiß-Österreicher". Den "türkischen Brüdern" mit dem Taschenmesser zeige er die "Tür hinaus", so der FPÖ-Chef.

Mit Blick auf die starke Zustimmung von Jugendlichen für die FPÖ meinte Strache: "Wer die Jugend auf seiner Seite hat, dem gehört die Zukunft. Gebt mir zehn Jahre und wir werden die stärkste Partei."

Auch gegen Langzeitarbeitslose und Häftlinge hatte Strache Pläne parat. "Sozialschmarotzern" wolle er den "Garaus" machen und für "Häfnbrüder" in den "Luxuswellnesshäfn" würde es unter ihm nur "Wasser, Brot und Arbeit" geben.
(apa/red)

Kommentare

Immer das Selbe... Wenn man sich die Kommentare hierzu ansieht, dann glaubt man, bei der Frau Thurnher zu sitzen! Hier und auch im ORF wird nur das Gegenüber beschimpft und aufgrund seiner Meinung als dumm hingestellt, ohne Probleme zu lösen. Unsere Politik ist allgemein ein Kasperltheater!!
Fakt ist, dass das Volk immer mehr unterdrückt und eingeschränkt wird. Das passiert nicht durch Ausländer, sondern durch die eigene Regierung. Ausländer haben schon mehr Rechte als Einheimische! Ist es in Ordnung, dass in manchen Kindergärten kein Schweinefleisch mehr serviert werden darf, oder dass es verboten ist Grüß Gott zu sagen und Kreuze in den Klassenräumen aufzuhängen?
Diese und viele andere Beispiele ziehen Viele Richtung FPÖ. Dazu kommt, dass ÖVP und SPÖ zu lange ihre Chance nicht genützt haben...

Hasstiraden eindeutig in den Berichten! Wenn man die Berichte hier liest, wo man ständig Strache
Hasstiraden vorwirft, dann vermute ich den Hass viel mehr
im Journalismus! Auslegung und Auffassung sind zwei sehr
wichtige Dinge und keiner von uns hat diese Worte von
Strache persönlich gehört!

Bilder und Berichte beeinflussen hier viele und dann
wird von Schizos wie "squier" gleich jeder FPÖ Wähler
als stumpfsinnig beleidigt und das beweist eigentlich
viel mehr wo die wirklich dummen Menschen zu finden
sind!

melden

Das erinnert an die 30er Jahre Der Führer hat damals nicht viel anders gehetzt - das Ergebnis kennen wir ja ...
Allerdings bereitet mir der "Kleingeist Strache" nicht so große Kopfzerbrechen. Viel bedenklicher sind die stumpfsinnigen Wähler, die auf diesen Hetzter reinfallen.
Er schimpft ja nur, sagt mit keinem einzigen Wort (!!!), wie er es denn besser machen würde. Kein Programm, keine Lösungen. Das ist ebenso schwachsinnig, als wenn jemand nur Probleme anspricht. Geht es aber darum Lösungen zu erarbeiten, sind diese Leute dann schnell ganz still, flüchten sich in irgendwelche blöden Tiraden.
FPÖ-Wähler stimmen also für jemanden, der ausschließlich Probleme anspricht, diese auch noch falsch darstellt, aber nicht mit einem Wort eine Lösung präsentiert. Sehr intelligente Wähler sind das - Stumpfsinnig halt ...

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Und welche Lösungen präsentieren die SPÖ und ÖVP du,
wie du es so schön formulierst, Kleingeist?

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Mindestsicherung, Einkommensabhängiges Kindergeld, Green New Deal ... Aber darüber haben sie sicher noch nie etwas gehört, weil sie - eben stumpfsinnig - ausschließlich Strache\'s Hetzerei verfolgen und sich daran aufgeilen, dass er über (wie ihr Kleingeister es abwertend nennt) "Gsindel" herzieht und ihr euch dann besser fühlt, weil es Menschen gibt, die in noch viel trostloseren Verhältnissen leben müssen als ihr - erbärmlich!
Man kann ja unterschiedlicher Meinung über Programme von Parteien sein, aber die FPÖ hat eben keines. Sie hetzt eben nur und bringt keine Lösungsvorschläge.
Aber wäre eh sinnlos, mit einem IQ nahe der Zimmertemperatur würdet ihr es sowieso nicht verstehen. :)

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Schön, dass du wieder deine Anekdoten hier zum Besten
gibst, aber die Frage war: Welche Lösungen präsentieren
die SPÖ und die ÖVP?

Und bitte nicht wieder durch Schuldzuweisung und
Beleidigungen reagieren, denn das gleicht ja schon
fast dem Verhalten eines SPÖ Politikers, wobei die
Intelligenz deren Wähler sichtlich auf dem gleichen
flachen Niveau sein dürfte.

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Nun, mit dem Finger auf andere zeigen ist eine besonders intelligente Strategie, wenn man vom eigenen Unvermögen ablenken will. Typisch FPÖ - viel Geschrei, Hetzterei, aber nix dahinter.
Meine angeführten Beispiele sind mehr, als die FPÖler (und deren Helfer) überhaupt lesen können.
Sie weichen ja Inhalten ebenso aus wie H.C. und verlieren sich sofort darin, den Spieß umzudrehen. Klar, dass ist einfacher, aber halt auch dümmer.
Übrigens, indem sie von anderen Parteien ein Programm einfordern, geben sie ja direkt zu, dass die FPÖ keines hat. Nicht, dass es diese Bestätigung gebraucht hätte um ihren Stumpfsinn zu beweisen, es zeigt nur wie einfach sie sich von einem Hetzter haben einlullen lassen. Also, weiter brav den Mitläufer spielen und ja nicht nachdenken ...

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Also mit dem Finger auf andere zeigen ist also deiner
Meinung nach eine Ablenkung des eigenen Unvermögens?
Na dann ist mir klar, warum ich nach mehrmaligen Fragen,
was die SPÖ und ÖVP für bessere Lösungen präsentieren,
noch keine Antwort von dir habe;)

Ich weiche Inhalten aus, indem ich eine Frage stelle?
Das ist auch eine sehr interessante These;)

Indem ich frage, was die SPÖ und ÖVP für bessere
Lösungen präsentieren, gebe ich zu, dass die FPÖ
kein eigenes Programm hat? Also diese Logik ist
schon sehr amüsant;)

Nachdem man mit dir nicht konstruktiv diskutieren kann,
weil du keine Argumente hast, sondern einfach nur warme
Luft von dir gibst, kann ich hier nur einem, die von dir
betonte und in beleidigender Form gemeinte
Stumpfsinnigkeit zuweisen ... nämlich dir selbst;)

Armer Bub;)

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Naja, war eh klar, nicht ein einziges Teil aus einem Programm der FPÖ, feige die Flucht ergreifen und ablenken. Das ist wirklich lächerlich und kindisch ... :)
Mindestsicherung, Einkommensabhängiges Kindergeld, Green New Deal sind Programme (Lösungen), oder zumindest Teile daraus. Dadurch, dass sie nur ihrem Führer folgen, wissen sie das natürlich nicht.
Also, wo ist ein nachvollziehbares Programm der FPÖ?

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Nochmal die Frage: Welche LÖSUNGEN präsentieren die
SPÖ und ÖVP?

Mindestsicherung, Einkommensabhängiges Kindergeld,
Green New Deal sind KEINE Lösungen, sondern
Ideen und Konzepte!

Ich glaub dir schon, dass du 3-4 Worte abschreiben
kannst, aber irgendwie bist du geistig wohl nicht in
der Lage eine simple Frage nach LÖSUNGEN hier zu
beantworten!

Ich formuliere die Frage etwas um, damit du diese
vielleicht mal verstehst - welche nachhaltigen und
funktionierenden (in der Praxis bewährten) Lösungen
präsentieren die SPÖ und ÖVP?

Lächerlich und kindisch sind in einer konstruktiven
Diskussion Beleidigungen wie: Stumpsinnig, ihrem
Führer folgen (was unterstes Niveau ist), IQ nahe
der Zimmertemperatur usw.

Also bitte mal erst richtig auf meine Frage antworten
und weniger beleidigen!

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Ach so, und welche Konzepte hat die stumpfsinnige FPÖ?

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Wenn man eine Frage mit einer Gegenfrage beantwortet,
dann hat man selbst keine Ahnung, oder man will einfach
nur von der eigenen Unwissenheit ablenken, aber dann
sollte man andere Menschen nicht beleidigen und sie
ständig attackieren, denn sonst beweist das, dass man
selbst den fehlenden IQ besitzt, den man den anderen
unterstellt.

Ich muss dich in einer Diskussion nicht beleidigen
oder beschimpfen nur weil du anderer Meinung bist!

Du verurteilst genau das, was du die ganze Zeit hier
bei anderen machst und das sollte dich selbst mal
nachdenklich machen, was du da eigentlich redest
bzw. schreibst und von dir gibst!

Für mich ist das Gespräch an dieser Stelle beendet!

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Sag\' ich ja, keine Konzepte, nur Ausflüchte ... Das ist STUMPFSINN in Reinkultur.

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Herr "squier", mir gibt es etwas zu denken, wie Sie "Leute mit Vorurteilen" mit einem Vorurteil (Stumpfsinnigkeit und Dummheit) abstempeln.

Herr "interzona", "Wie man in den Wald schreit, so kommts zurück" ist ein nettes Sprichwort, "Gibt man ihnen den kleinen Finger, dann nehmen sie die ganze Hand" ebenfalls!

Ich bin auch kein wirklicher Fan von Herrn Strache, zudem arbeite ich seit einiger Zeit in Deutschland und muss erleben, welche Meinung viele Deutsche über Österreich haben. In den deutschen Medien (und nicht nur dort) gelten wir als "Naziland", deshalb würde ich eine diskretere Vorgehensweise der FPÖ begrüßen.
Zwischen den vielen rethorischen Schwächen Straches, blitzen aber doch teilweise sehr wahre Worte hervor!

melden

Re: Das erinnert an die 30er Jahre Ich teile Ihre Ansichten nicht ganz, Herr "VanHirsing". Klar spricht Strache auch richtige Themen an, sonst wäre er schon längst in der Versenkung verschwunden. Allerdings geht es mir insbesondere um 2 Schwerpunkte bei Strache, die äußerst problematisch sind:
1. Entscheidend ist doch immer die zugrunde liegende Ideologie, mit der jemand seine Standpunkte vertritt. Und die ist bei Strache rechtspopulistisch bis rechtsradikal und richtet sich - mit dem Hilfsmittel der Hetze - gegen Minderheiten und gegen Menschen, die am "unteren" Rand der Gesellschaft stehen und
2. Strache hetzt in Überschriften ohne Inhalte. Das ist unprofessionell und eben stumpfsinnig.

Ohne einen direkten Vergleich herzustellen, aber Hitler hatte auch in manchen Bereichen recht. Aber, auf Basis welcher Ideologie?

ablaton melden

Natürlich typisch "Wasser, Brot und Arbeit" und in einem KZ wies die braunen lieben.

melden

Re: Natürlich typisch Hast recht ... die armen Verbrecher ... ich bin auch dafür,
dass die DO&CO Catering bekommen, ein Tagesgeld von
ca. 79Euro pro Tag und natürlich jeder in seiner Zelle einen
LCD Flat mit mindestens 42 Zoll.

Wasser, Brot und Arbeit ... *tztz* wo kommen wir denn
da hin, dass wir das Mördern und Vergewaltigern auch
nur annähernd zumuten;)

melden

Es ist wieder so weit.... noch klingt das UNO Debakel in den Ohren der Ösis kommt schon wieder die nächste "Anklage" gegen den "Verbalerotiker" Strache von genau dieser Quelle. Vergessen ist das zerstören einer voll integrierten Familie. Ich nenne absichtlich keine Namen da diese austauschbar sind. Menschenhatz in der "Ostmark", nichts neues, schon gar nicht aus Oberösterreich. Versagen der Politik in den letzten 50Jahren - oder mehr? Wurde selbst bei einem Besuch im Ösi-Land, ich wollte ein Taxi nehmen mit meinem Hund, als "Scheiss Wiener" bezeichnet weil die Taxilenker sich weigerten mich mit Hund zu befördern, waren allesamt auf diesem Standplatz "Ausländer", auch keine Türken, zur Sicherstellung. Ich bleibe lieber im Ausland und kann nur Sagen: "Gute Nacht Österreich......"

melden

Re: Es ist wieder so weit.... Also du hast recht ... Österreich ist ja so fremdenfeindlich,
dass wir mehrere Millionen pro Jahr trotz Finanzkrise auch
noch für andere Länder spenden und die Millionen die hier
auch zusätzlich jährlich durch "Licht ins Dunkle" gesammelt
werden zeigen natürlich, dass wir Österreicher alle nur
fremdenfeindlich sind;)

Und wenn dich ein "Österreicher" als "Scheiss Wiener"
bezeichnet, dann würd mich interessieren aus welchem
Land der wohl kommt;)

Durch deine Aussagen sieht man eigentlich, dass du ein
Problem mit "Ausländern" hast ... nämlich mit den
Österreichern;)

melden

Wo sieht NEWS schon wieder Hasstiraden? "Abschiebung von Kriminellen, "Asylmissbrauchern" und Drogendealern. Ihm sei es gleichgültig, was für eine Hauptfarbe jemand habe, aber "mit denen wollen wir abfahren, mit diesen Verbrechern".
---
Also was daran schlecht sein soll bzw. eine Hasstirade,
das frage ich mich jetzt aber schon? Drogendealer und
Verbrecher werte NEWS Redaktion sind wie ein Florian
P. - nämlich Täter und KEINE Opfer!
---
Auch gegen Langzeitarbeitslose und Häftlinge hatte Strache Pläne parat. "Sozialschmarotzern" wolle er den "Garaus" machen und für "Häfnbrüder" in den "Luxuswellnesshäfn" würde es unter ihm nur "Wasser, Brot und Arbeit" geben.
---
Und Häftlingen geht es in Österreich wirklich viel zu gut!
Die sitzen ihre Strafe ab und außer mal Klo putzen seh
ich da auch nicht wirklich viel Arbeit?

melden

Re: Wo sieht NEWS schon wieder Hasstiraden? Sagen sie Herr Vasant, wollen sie den nicht kapieren dass Hass, Gegenhass produziert. So wie man in den Wald schreit, so kommts zuruck. Jeder der mal in der Schule war, der hat gelernt, dass unsere Vorvaeter sich nach dem zweiten Weltkrieg verpflichtet haben, die internationalen Menschenrechte einzuhalten und jeden Buerger egal welcher Hautfarbe menschengerecht zu behandeln und dazu gehoert wohl nicht dazu gegen Tuerken zu wettern.
Oder Abendland in Christenhand, ja das sagt die al-Quaida auch mit Morgenland in Muslimenhand und wollen den heiligen Krieg. So verrueckt wie Osama bin Laden seh ich den Heinzi auch. Und nicht vergessen wenn dann wieder Asylantenheime brennen, dann wissen wir wieder nix davon und alles so tragisch dann, aber zu spaet.

Meine Meinung!

melden

Re: Wo sieht NEWS schon wieder Hasstiraden? Also wenn man Drogendealer und Verbecher abschieben
will, dann ist der Vergleich von "brennenden Asylheimen"
sehr weit hergeholt und noch dazu wo das leider mehr in
Deutschland der Fall war! Solche Idioten die das machen
sind zum Glück in der Minderheit wie bei den Anarchisten
die Straßenschlachten machen! Jede extreme Form von
Interpretation der Politik ist zu verurteilen, aber ständig
nur blöd "Rassismus" zu rufen, wenn man hier gegen
Kriminelle ist, schützt mehr die Verbrecher anstatt die
Opfer!

Seite 1 von 1