FPÖ-Scharfmacher lehnt Rücktritt ab:
Harald Stefan sorgte im Parlament für Eklat

Zwischenruf an die Grünen: "Alle in den Gulag!" Nationalrat sieht Aussagen verkürzt wiedergegeben

FPÖ-Scharfmacher lehnt Rücktritt ab:
Harald Stefan sorgte im Parlament für Eklat © Bild: Parlamentsdirektion/Mike Ranz

FPÖ-Scharfmacher Harald Stefan sieht trotz der Kritik von BZÖ und Grünen an seinen Zwischenrufen vergangenen Freitag im Nationalrat "überhaupt keine Veranlassung zurückzutreten". Weder habe er auf die Sexualität des stellvertretenden BZÖ-Klubchefs Stefan Petzner angespielt, noch sei seine Gulag-Aussage in Richtung der Grünen korrekt wiedergegeben worden, sagte er auf APA-Anfrage.

Petzner sah sich nach Durchsicht des stenografischen Protokolls von der FPÖ als Kinderschänder angegriffen, weil Stefan ihm in Bezug auf dessen Zivildienst "Hoffentlich hast du nichts mit Kindern zu tun gehabt!" zugerufen hatte. Dies sei aber keineswegs auf Petzners Sexualität gemünzt gewesen, sondern generell auf dessen Charakter, betont er nun. "Kein Freiheitlicher wollte seine Kinder dem Herrn Petzner anvertrauen."

"Fast schon witzig" findet der Freiheitliche die Kritik der Grünen, außerdem sei sein Zwischenruf im stenografischen Protokoll verkürzt dargestellt worden. Er habe Peter Pilz nicht "Alle in den Gulag!" oder "Ab in den Gulag!" zugerufen, sondern: "Ihr Motto ist, alle ab in den Gulag!" Dies sei auf Pilz' Vergangenheit bei den Revolutionären Marxisten gemünzt gewesen. Außerdem habe er auf den Grünen Vorwurf reagiert, die FPÖ strebe eine "Mini-Wehrmacht im Gedankengut des vorigen Jahrhunderts" an, so Stefan.

(apa/red)

Kommentare

Stefan x 2 Stefan (Nachname) vs. Stefan (Vorname, auch Tränenpetzi genannt), das bürgt für Brutalität. Der schlimmste Feind des Rechten ist der noch Rechtere, ein sehr anmüsantes Schauspiel. Womöglich rotten sich die Rückschrittler gegenseitig aus, das wäre perfekt.

Mit soclhen Themen beschäftigen sie sich wochenlang! Mit der stolzen Zahl von 183 Abgeordneten gibt es weiterhin:
Keine Bildungsreform, (LH Pröll will sogar 9 zusätzlcihe Verwaltungsebenen schaffen)
keine Krankekassenzusammenlegungen,
keine Pensionsreform,
keine Spitalsreform,
keine Heeresreform
keine Staats- und Verwaltungsreform

Ersatzlos einsparen sollte man diese Typen!

(Dafür lassen sie sich von Steuerzahler auch noch fürstlich bezahlen!)

Berndorferbaer melden

mit solchen politikern kannst keinen krieg gewinnen, das ist fakt. wer bitte wählt da noch FPÖ? egal ob der braun-heini schwul ist oder nicht, das sei dahingestellt. dem brauchst nur mehr die schwarze anziehen und der teufel ist fertig. so haben schon damals die scharfmacher ausgesehen. in diese vergangenheit, möchte ich auf keinen fall mehr! wenn du dir die reden angehört hast, zweifelst an der intelligenz und am feingefühl, der ganzen dort beheimateten politiker. ein verabscheuungswürdiger sumpf.

melden

Re: mit solchen politikern Pack schlägt sich, Pack verträgt sich....und dass man in der FPÖ zwischen Homosexualität und Pädophilie unterscheiden kann ( will ) wäre auch nicht untypisch.

Naja, von mir aus dürfen beide Richtung Sonnenuntergang reiten.

melden

Re: mit solchen politikern "nicht" unterscheiden kann....wollt ich eigentlich schreiben. Man sollt halt net hudeln;-))

Seite 1 von 1