FPÖ mit Anti-Islam-Demo

Strache warnt vor IS als "faschistische Organisation" - Mordrohung der IS

Die FPÖ hat im Vorfeld der Demonstration gegen eine geplante Imam-Schule in Wien Simmering nochmals intensiv vor radikalem Islamismus, der Scharia und vor dem IS als "faschistischer Organisation" gewarnt. FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache berichtete auf einer Pressekonferenz überdies von einer IS-Morddrohung gegen ihn. Die Kundgebung ist am späten Donnerstagnachmittag friedlich verlaufen.

von Heinz Christian Strache © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Generalsekretär Herbert Kickl präzisierte die Drohung gegen Strache wenig später per Aussendung: Es handle sich um "mehrere Morddrohungen" auf Straches Facebook-Seite, die in der Nacht auf Donnerstag eingelangt seien. Gepostet habe die Morddrohungen ein User, der sich "Isi Vienne" nenne. Man habe dies bereits angezeigt.

Strache hielt fest, dass die Kundgebung der FPÖ-Simmering definitiv friedlich gemeint sei. Angesichts angekündigter Gegendemos von linker Seite sah er die Polizei gefordert, dies auch sicherzustellen. Der FP-Chef will auch nichts davon wissen, dass er und seine Partei islamfeindlich agierten. Vielmehr trete man gegen den "radikalen Islamismus" auf, der "eine wirre, gefährliche, aber auch faschistoide Ideologie" verbreite.

Rund 250 Teilnehmer bei FPÖ-Demo

Die Kundgebung der FPÖ gegen eine geplante Imam-Schule in Wien-Simmering ist am späten Donnerstagnachmittag friedlich verlaufen. Hauptredner war der Wiener FP-Klubchef Johann Gudenus, der vor dem politischen Islamismus warnte und zur Abwahl von Wiens Bürgermeister Michael Häupl aufrief. Rund 250 Menschen lauschten ihm laut Polizeiangaben.

© APA/GEORG HOCHMUTH Teilnehmer der Kundgebung

Unter den mehrheitlich männlichen Demonstranten bei der FPÖ-Veranstaltung vor dem Rohbau der Privatschule war die Stimmung großteils friedlich. Lediglich einige wenige Kundgebungsteilnehmer ließen sich zu Rufen wie "Reißt's es ab, die Hütt'n!" und "Zündet sie an!" hinreißen.

"Keine Platz für rassistische Scharfmacher"

Die Kundgebung der Freiheitlichen ging gegen 18 Uhr zu Ende. Etwas später trafen knapp 100 Gegendemonstranten ein, so die Polizei. Auch diese zogen inzwischen vom Standort ab. Die Muslimische Jugend und die Gruppe "Linkswende" erklärten in einer Aussendung zu ihrer Gegendemo: "Hier in Österreich ist kein Platz für rassistische Scharfmacher."

© APA/GEORG HOCHMUTH Die Teilnehmer gegen Gegendemo

FP-Gemeinderat Manfred Hofbauer begründete dann vom Podium aus den blauen Widerstand. Der Bau sei im Bezirk als Kindergarten präsentiert worden. Erst im Sommer habe man erfahren, dass es in Wirklichkeit eine "türkische Privatschule, wo islamistische Hassprediger ausgebildet werden sollen" werde.

Gudenus warnte dann vor dem politischen Islamismus und der Scharia, die in Österreich nichts verloren habe. "Im rot-grünen Wien ist die Radikalisierung des Islam hausgemacht", meinte er, die Politik der Umarmung sei gescheitert. Nun gelte es, dieser Politik bei der Wien-Wahl 2015 und auch bei der nächsten Nationalratswahl eine Absage zu erteilen. "Macht weiter so, wehrt euch dagegen, wir stehen hinter euch", rief er den Demonstranten zu.

© APA/GEORG HOCHMUTH Wiens FP-Klubchef Johann Gudenus

Häupl will sich anschauen, was geplant ist

In "Wien heute" äußerte sich Bürgermeister Häupl zur umstrittenen Einrichtung und stellte fest, dass derzeit viel kolportiert werde, es aber noch gar keine Genehmigung für die geplante Schule gibt. Man werde sich daher genau anschauen, was tatsächlich kommen soll. Grundsätzlich habe er "sehr viel übrig" für Schulen mit Native Speaker. Aber die Abschlüsse an diesen Schulen müssen sinnvollerweise anerkannt werden. Anderenfalls würde er davon "gar nichts halten".

Beim zuständigen Wiener Stadtrat Michael Ludwig wurde das Projekt laut Medienberichten inzwischen neu eingereicht. Es werde nun wieder eine Bauverhandlung geben, um alles neu zu beurteilten.

In der "Wiener Zeitung" (Freitag-Ausgabe) erklärt Yakup Gecgel, Sprecher der "Islamischen Föderation", man werde das Projekt "nicht auf eigenen Willen durchziehen". Man strebe viel eher einen Konsens mit den Behörden und der Bezirksvertretung an: "Wir wollen kein Gebäude, das nicht gut ankommt." Geplant sei ein Oberstufenrealgymnasium, in dem zweisprachig auf Türkisch und Deutsch unterrichtet werden soll.

Kommentare

Strache hat recht. es reicht.

brabus melden

Dieses Land geht den Bach runter.

christian95 melden

Das meine ich auch! Zuerst werden Politiker mit dem Tod bedroht, das wird in der Bevölkerung noch zur Kenntnis genommen. Danach gilt das für Jedermann; da ist es schon weniger "lustig". Später sprengen uns Selbstmordattentäter in die Luft. Zum Dank bekommen sie danach auch noch sofort ins Paradies.... Und die verschiedenen Kulturen mit ihren unterschiedlichen Religionen haben unsere Politiker ins

Zwiegespraech

FPÖ und islamistische Hassprediger? Wo ist der Unterschied? Strache ist und bleibt ein HETZER und verwendet das Islamterroristenproblem als Vorwand. So löst er das Problem mit Sicherheit nicht, er verschärft es höchstens. Morddrohungen gegen ihm, falls sie überhaupt stimmen und nicht nur Propagande von ihm ist, sind aber auf das schärfste zu verurteilen.

Elcordes melden

Kreisky hätte die alle entfernt. Warum macht man Stimmung gegen H.C. Wo er recht hat hat er recht. Was ist den mit diesen Weltverbesserern USA etc. seit die Saddam , Gadaffi etc. gekillt haben ist kein Frieden mehr. Seit dem Mauerfall und Osterweiterung ist das alles nicht mehr finanzierbar. Nicht H.C. ist gefährlich. Unsere sogenannten Weltverbesserer sehen schon zu das wir in den Abgrund stürzen

christian95 melden

Vor über 2.000 Jahren hatte Jesus auch "recht". Trotzdem wurde er ans Kreuz geschlagen. So ist sie halt die Menschheit.

RobOtter
RobOtter melden

Ja klar Christian95 und die Kreuzritter hatten auch recht und die Pfarrer die Buben vergewaltigen haben auch recht und die Hexenverbrenner hatten auch recht. So was idiotisches habe ich auch noch nie gehört. Dort wo der Glaube beginnt endet das Recht - so schauts aus!

christian95 melden

Mit Demos gegen die Moslems kann HC niemals Bürgermeister in Wien werden.
Es ist sicherlich Zufall, nichts als Zufall, dass sich unsere Linken aus die Seite des Islam stellen.

Frustriert melden

Immer, immer wieder faszinierend Ihre Logik. Ich sag Ihnen jetzt, was ich bei den nächsten Wahlen machen werde. Ich nehme einen Stift und einen großen Zettel. Dann rechne ich mal bei jeder Partei zusammen, wie viel Kohle die verbraten haben. Diejenigen, die am wenigsten verbraten haben, werde ich wählen. So einfach. Können Sie sich schon denken, wer es sicher nicht wird?

mawi67 melden

Witzig!!!! Gerade an 4 Tankstellen entdeckt: Preis um einiges höher als gestern!

Frustriert melden

Vorhin bei Jet im 21. gesehen: 1,284 oder 1,286, weiß nicht mehr so genau. Billiger als gestern.
:-))))

Seite 1 von 1