Glauben von

FPÖ mit Anti-Islam-Demo

Strache warnt vor IS als "faschistische Organisation" - Mordrohung der IS

Heinz Christian Strache © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Die FPÖ hat im Vorfeld der Demonstration gegen eine geplante Imam-Schule in Wien Simmering nochmals intensiv vor radikalem Islamismus, der Scharia und vor dem IS als "faschistischer Organisation" gewarnt. FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache berichtete auf einer Pressekonferenz überdies von einer IS-Morddrohung gegen ihn. Die Kundgebung ist am späten Donnerstagnachmittag friedlich verlaufen.

Generalsekretär Herbert Kickl präzisierte die Drohung gegen Strache wenig später per Aussendung: Es handle sich um "mehrere Morddrohungen" auf Straches Facebook-Seite, die in der Nacht auf Donnerstag eingelangt seien. Gepostet habe die Morddrohungen ein User, der sich "Isi Vienne" nenne. Man habe dies bereits angezeigt.

Strache hielt fest, dass die Kundgebung der FPÖ-Simmering definitiv friedlich gemeint sei. Angesichts angekündigter Gegendemos von linker Seite sah er die Polizei gefordert, dies auch sicherzustellen. Der FP-Chef will auch nichts davon wissen, dass er und seine Partei islamfeindlich agierten. Vielmehr trete man gegen den "radikalen Islamismus" auf, der "eine wirre, gefährliche, aber auch faschistoide Ideologie" verbreite.