Fakten von

Forstunfall im Funkloch: Verletzter wartete in OÖ lange auf Hilfe

64-Jähriger erst nach einer Stunde durch Zufall von Forstarbeiter gefunden - Mann erlitt Wirbelverletzung

Altmünster (APA) - Weil er im Wald keinen Handyempfang hatte, hat am Freitag ein 64-Jähriger nach einem Forstunfall in Altmünster (Bezirk Gmunden) eine Stunde lang schwer verletzt ausharren und auf Hilfe warten müssen. Der Mann, bei dem mittlerweile eine Wirbelverletzung diagnostiziert wurde, schleppte sich bis zu einem Weg, wo er schließlich von einem zufällig vorbeifahrenden Forstarbeiter entdeckt wurde.

Als der 64-Jährige, der alleine im Forst arbeitete, den Stamm einer am Boden liegenden Fichte vom Wurzelstock trennte, schnellte der Wurzelstock zurück, schilderte die Polizei in einer Presseaussendung den Unfallhergang. Der Mann wurde einige Meter weit weggeschleudert und schwer verletzt. Nachdem ihn der Forstarbeiter gefunden und Alarm geschlagen hatte, wurde der Verletzte in das Salzkammergut-Klinikum Gmunden eingeliefert.

Kommentare